Busen-Bambi rechnet mit Prinzen ab Busen-Bambi rechnet mit Prinzen ab

Nach Trennung

© TZ ÖSTERREICH / FALLY

 

Busen-Bambi rechnet mit Prinzen ab

Es soll einfach nicht klappen mit der großen Liebe. Nina „Bambi“ Bruckner (27) und die Männer: eine unendliche Geschichte. Strahlte sie noch am Opernball mit Froschkönig Mario-Max Prinz zu Schaumburg-Lippe (32), blieb vom König nur der ungeküsste Frosch übrig. Nach ihrer Trennung via ÖSTERREICH zieht sie wieder einsame Society-Kreise. „Mein Handy steht nicht mehr still. Von RTL, über ARD – alle wollen Interviews!“, schnauft Bambi durch.

Von Liebeskummer ist bei Richard Lugners Ex nichts zu merken. Kein Wunder, behauptete doch der Prinz, die Prinzessin selbst vom Thron geworfen zu haben. „Er meint, dass er mit mir am Valentinstag Schluss gemacht hat. Das stimmt aber nicht. Da wollte er sich nämlich mit mir noch für einen Polo-Event verabreden“, rollt sie die Rehaugen. Nachsatz: „Der sagt das nur, weil er gekränkt ist!“

Quotenbringer Bambi
Ganz andere Ambitionen vermutet Bau-Löwe Lugner hinter dem Märchen. „Mario-Max hat ja nur profitiert von der Bambi. Als Frau hat sie ihn gar nicht interessiert. Sicher ist die Nina eine sehr hübsche Person, aber er hat das ja nur ausgenützt, um in die Medien zu kommen.“

Dass ihm seine damalige Beziehung mit Bambi ebenso Top-Fernsehquoten bescherte, scheint bei Richie eher in den Hintergrund zu rücken. „Bei mir hat das nicht solche Ausmaße angenommen. Die Kamera war oft dabei, aber doch nicht die ganze Zeit.“

TV-Falle
Und Bambi? Die gibt sich wenig nachtragend. „Man kann die zwei Männer nicht vergleichen, aber sicher war es mit dem Richard netter  ...“ Zur Erinnerung: Bambi machte im September 2009 mit Mörtel Schluss. Grund: Die ständige Medienpräsenz. Bei Schaumburg-Lippe schnappte die TV-Falle wieder zu: „Mario-Max waren nur die Medien wichtig!“

Zum Glück sucht die Single-Lady derzeit keinen neuen Mann, sondern eine neue Busenfreundin – natürlich im Fernsehen. Und falls der nächste Verehrer wieder dem Promi-Gehege entstammt? „Dann stört mich das auch nicht.“

ÖSTERREICH: Mario-Max Prinz zu Schaumburg-Lippe hat am Valentinstag mit Ihnen Schluss gemacht?
Nina Bruckner: Nein, das stimmt nicht. Das hat er aus Trotz gesagt. Es stimmt, dass er am Valentinstag bei mir war. Da hat er mich noch eingeladen, ihn im März zu einem Polo-Turnier zu begleiten. Ich habe mir aber gedacht: „Jetzt ist Februar und das Turnier ist im März. Dazwischen ist Funkstille?“ Das ist nicht die wahre Liebe.
ÖSTERREICH: Es wird gemunkelt, er hätte Sie aufgrund Ihrer Medienpräsenz benützt.
Bruckner: Das hat mir auch schon jemand gesagt. Ausgenützt fühle ich mich jetzt nicht... (grübelt) Mir ist ja auch gesagt worden, dass das von ihm ein PR-Gag war. Wenn wir Zeit miteinander verbracht haben, waren immer Kameras dabei. Ab und zu sind wir nach einer Veranstaltung etwas trinken gegangen. Aber es hat sich eigentlich bei ihm immer nur um die Medien gedreht. Er war zu mediengeil für mich.
ÖSTERREICH: Erinnert irgendwie an Ihre Trennung von Richard Lugner.
Bruckner: (lacht) Der Richie lebt für die Medien. Mit ihm habe ich viel mehr Zeit verbracht. Wir sind uns als Menschen näher gekommen. Dem Mario kann man nicht näherkommen, weil er gleich zum nächsten Event muss. Ich habe auch nicht gewusst, dass er so intensiv für die Medien lebt. Er hat ja sonst fast nie angerufen. Wenn man das so betrachtet, war das schon eigenartig. Außerdem wollte er immer die ganze Kon­trolle. Wenn mir jemand eine Telefonnummer gegeben hat, hat er sie mir gleich weggenommen.
ÖSTERREICH: Haben Sie das Gefühl, Ihnen wurde etwas vorgespielt?
Bruckner: Wenn ich mir das so anschaue: Komisch, dass er nie Zeit hatte. Wenn man verliebt ist, dann hat man doch auch Zeit für den anderen ...?
ÖSTERREICH: Sie haben auch eine kleine Tochter, Larissa. Wie ist er mit ihr ausgekommen?
Bruckner: Er hat vorgeschlagen, dass ich sie zu den Events mitnehmen kann. Wahrscheinlich hat er das aus Höflichkeit gesagt. Als ich sie mitnehmen wollte, war er dann wenig begeistert. Er hat sich auch nicht bemüht, sie kennenzulernen. Einzig, als ich mit Puls 4 eine Woche gedreht habe, hat er vorgeschlagen, mich mit meiner Tochter abzuholen und das gleich in die Sendung zu integrieren. Komisch irgendwie ...
ÖSTERREICH: Das heißt: Bambi hat keinen Liebeskummer?
Bruckner: Die Trennung war auf jeden Fall eine gute Entscheidung. Außerdem hat er behauptet, dass ich ein Partygirl bin! Das ärgert mich, grad ich bin kein Partygirl!
ÖSTERREICH: Warum klappt es bei Ihnen mit den Männern nicht?
Bruckner: (seufzt) Ich weiß nicht. An mir liegt’s nicht, weil ich bin nicht wählerisch.

Diesen Artikel teilen:

Posten Sie Ihre Meinung

Kommentare ausblenden

Live auf oe24.TV 1 / 9

Top Gelesen 1 / 10

  Diese Website verwendet Cookies. Durch die Verwendung dieser Website stimmen Sie dem damit verbundenen Einsatz von Cookies zu.