Arme sollen auf Terrasse Gemüse wachsen lassen

Fiona Swarovski

© Screenshot www.puls4.com

Arme sollen auf Terrasse Gemüse wachsen lassen

Agnes Husslein lud zur "Soirée Fantastique" ins Wiener Schloss Belvedere, die Promis kamen. Unter den Gästen war auch Fiona Swarovski, die Gattin des ehemaligen Finanzministers Karl-Heinz Grasser. Im noblen Ambiente, mit luxuriösem Kopfschmuck ausgestattet und in edle Tücher gehüllt, feierte die Austro-Society und sinnierte über das teuer gewordene Leben.

Weltwirtschaftskrise
"Ist so viel Luxus überhaupt noch gerechtfertigt?", wollte das Team von Puls4 wissen und befragte die erlauchte Gesellschaft Fiona antwortete: "Ich bin auch empört, wie teuer das Leben ist. Ich bin auch empört, wie teuer ein Liter Milch ist. Aber sie müssen nicht vergessen, wir leben zur Zeit in einer Weltwirtschaftskrise und es ist viel seriöser, als wir alle denken. Der Dollar-Preis ist im Keller, die Ölpreise sind im Himmel."

Warum das so ist? "Was sind die Begründungen? Alles wird teurer. Die Arbeitsplätze werden, sind teurer. Unsere Konkurrenzländer mit Billig-, mit, diese Billig-Stunden machen uns Konkurrenz. Es ist eine Katastrophe. Es ist eine Weltkatastrophe", antwortet Fiona Swarovski.

Gemüse-Anbau
Doch sie hat schon einen Lösungsvorschlag parat: "Wenn man Platz auf der Terrasse hat, sich seine Gemüse und seinen Salat und seine Tomaten, sich selber auf der Terrasse wachsen lassen."

Damit müssten Familien mit geringerem Einkommen nur noch mit entsprechenden Terrassen ausgestattet werden – und ihre Probleme sind gelöst. Oder so.

An wen erinnert das? Ja, an Marie-Antoinette. Die Habsburger-Prinzessin empfahl, Kuchen zu essen, wenn das französische Volk kein Brot mehr hat.

Hier geht's zum Video: Fiona und die Weltwirtschaftskrise.

Diesen Artikel teilen:

Posten Sie Ihre Meinung

Kommentare ausblenden

Live auf oe24.TV 1 / 9

Top Gelesen 1 / 6

  Diese Website verwendet Cookies. Durch die Verwendung dieser Website stimmen Sie dem damit verbundenen Einsatz von Cookies zu.