Geschworene weisen Klage gegen Keanu Reeves ab

Entschädigung

© Photo Press Service, www.photopress.at

Geschworene weisen Klage gegen Keanu Reeves ab

Die Geschworenen entschieden nach dreistündigen Beratungen einstimmig, dass Reeves ("Speed", "Matrix") nicht für die mutmaßlichen Verletzungen des Paparazzo Alison Silva verantwortlich ist. Silva hatte fast 712.000 Dollar von dem Schauspieler gefordert, um nach einem Autounfall Arztrechnungen zu bezahlen und für entgangenes Gehalt entschädigt zu werden.

Silva hatte in dem fünftägigen Verfahren erklärt, Reeves habe ihn im März 2007 beim Ausparken auf einem Parkplatz mit seinem Porsche angefahren und am Handgelenk verletzt. Er habe sich einer Operation unterziehen müssen und leide noch immer an den Folgen der Verletzung. Allerdings machte der Kläger im Prozess widersprüchliche Angaben über das Geschehene. Die Verteidigung zeigte außerdem ein Video, in dem der Fotograf mit seiner angeblich verletzten Hand einen Maschendrahtzaun niederdrückt, um Britney Spears aufzunehmen.

Reeves Anwalt Alfred Gerisch erklärte, Silva sei über seine eigenen Füße gestolpert, als er Aufnahmen von Reeves machen wollte. Der Schauspieler habe ihm anschließend beim Aufstehen geholfen.

Diesen Artikel teilen:

Posten Sie Ihre Meinung

Kommentare ausblenden

Live auf oe24.TV 1 / 9

Top Gelesen 1 / 10

  Diese Website verwendet Cookies. Durch die Verwendung dieser Website stimmen Sie dem damit verbundenen Einsatz von Cookies zu.