Jackson starb im Bett des Doktors

Immer skuriller

© AP Photo

Jackson starb im Bett des Doktors

Neue, verrückte Details zum mysteriösen Tod von Michael Jackson (50): Er soll nicht in seinem Bett, sondern in jenem von Skandal-Arzt Dr. Conrad Murray gestorben sein. Dieser lebte in Jacksons 100.000 Euro teuren Miet-Villa in Holmby Hills. „Er wollte nicht, dass andere Leute in sein Zimmer kommen, deshalb wurde ihm das Propofol in Murrays Raum gespritzt“, wird ein Polizist auf tmz.com zitiert.

Hausdurchsuchung
Bei der Hausdurchsuchung in Jacksons Villa wurden in Murrays Zimmer Sauerstoff-Masken, leere Spritzen und ein Infusions-Ständer gefunden. Führt das LAPD Murray mittlerweile als Haupt-Verdächtigen in den unter „Totschlag“ geführten Ermittlungen, so gab es in den letzten 24 Stunden bei gleich sieben (!) seiner Leibärzte Hausdurchsuchungen. Sie alle sollen Jackson in den letzen Monaten teilweise illegale Schlafmittel verschrieben haben. Für diese Unmengen an Pillen gab Jacko 19 verschiedene Pseudonyme an – auch frn Namen seines erst 12-jährigen Sohnes Prince Michael II ...

Diesen Artikel teilen:

Posten Sie Ihre Meinung

Kommentare ausblenden

Live auf oe24.TV 1 / 10

Top Gelesen 1 / 10

  Diese Website verwendet Cookies. Durch die Verwendung dieser Website stimmen Sie dem damit verbundenen Einsatz von Cookies zu.