Ötzi traf seine Mama

"Liebe kann man nicht erzwingen!"

Vor 38 Jahren schob ein 17-jähriges Mädchen namens Gabi ihren neugeborenen Sohn Gerry zu den Großeltern ab. Mittlerweile wurde dieser Gerry als DJ Ötzi zum Weltstar (18 Millionen verkaufte CDs) und traf nun – wie via ÖSTERREICH bereits im Dezember angekündigt – erstmals seine Mutter wieder. Ein 90-minütiges Gespräch in einem abgeschiedenen Restaurant in Salzburg, dem nun die Familien-Reunion folgen soll. Im ÖSTERREICH-Interview zieht der Erfolgssänger seine persönliche Bilanz über den „wichtigsten Abend“ seines Lebens:

ÖSTERREICH: Nach 38 Jahren haben Sie erstmals Ihre Mutter getroffen...
DJ Ötzi: Es war unerwartet und es ist dadurch eine große Last von uns beiden gefallen. Es war ein sehr angenehmes Treffen, weil meine Mutter total in sich ruht. Sie ist ein extrem sympathischer und überhaupt nicht aufdringlicher Mensch. Und für mich stellt sich dadurch nun die Frage, warum wir eigentlich so lange keinen Kontakt hatten.

ÖSTERREICH: Mit welchem Gefühl sind Sie in dieses Treffen gegangen?
Ötzi: Ich wollte in keinster Weise Druck ausüben, sondern vielmehr die Botschaft vermitteln, dass mir das Verzeihen viel mehr bringt als verbissener Zorn. Ich wollte nicht mehr mit diesem gefährlichen Halbwissen leben, sondern mich ganz klar informieren. Und wer kann denn über meine Geburt besser reden als meine Mutter.

ÖSTERREICH: Erinnern Sie sich noch an den ersten Satz, den Ihre Mutter nach 38 Jahren zu Ihnen gesagt hat?
Ötzi: Natürlich! Ihr erster Satz war: „Du hast aber auch ganz schön zugenommen.“ Aber eine Mama darf das sagen (lacht).

ÖSTERREICH: War es tränenreich?
Ötzi: Nein, komischerweise nicht. Ich dachte, dass es sicher emotionell wahnsinnig aufreibend wird, doch es war nur wunderschön entspannt. Weil wir uns endlich all unsere Gedanken erklären konnten.

ÖSTERREICH: Was konnte Ihnen Ihre Mutter dabei erklären?
Ötzi: Dass es anders nicht gegangen wäre. Ich hatte, was ich nicht wusste, als Baby einen Klumpfuß und sie musste neben ihrem Job als Zimmermädchen täglich mit mir mit dem Postautobus ins Krankenhaus fahren und irgendwann ist es sich dann halt nicht mehr ausgegangen.

ÖSTERREICH: Hatte der Star Ötzi keine Angst ausgenützt zu werden?
Ötzi: Nein, denn sie ist ganz anders als mein Vater! Wie sich meine Mutter die letzten Jahre verhalten hat, war extrem vorbildhaft. Weil sie sich niemals in den Vordergrund gedrängt hat und nicht, so wie viele andere, an mir mitnaschen wollte. Natürlich hat sie meine Karriere auch im Fernsehen mitverfolgt und ist irrsinnig stolz auf mich.

ÖSTERREICH: Gab es seither Kontakt mit Ihrer Mutter? Anrufe? SMS?
Ötzi: Nein, absichtlich nicht. Denn die Eile könnte alles nur zerstören. Das nächste Treffen wird dann auch mit der Familie passieren. Ich möchte ihr gern ihr Enkelkind, meine Tochter Lisa-Marie, vorstellen. Die Sache ist mir zu persönlich – deshalb werde ich es auch langsam angehen und vorerst auch nicht mit allzu vielen Umarmungen.

ÖSTERREICH: Haben Sie die verloren gelaubte Mama wiedergewonnen?
Ötzi: Ja, in der Ruhe liegt die Kraft. Zu viel Liebe, zu viel Verständnis oder zu viel auf sie zugehen, wäre nun auch falsch. Man muss 38 Jahre erst einmal verarbeiten und verkraften. Denn Liebe kann man nicht erzwingen.

Diesen Artikel teilen:

Posten Sie Ihre Meinung

Kommentare ausblenden
Jetzt Live
Diese Videos könnten Sie auch interessieren
Wiederholen
Jetzt NEU

oe24.TV im Livestream: 24 Stunden News!

Live auf oe24.TV 1 / 9

Top Gelesen 1 / 8

  Diese Website verwendet Cookies. Durch die Verwendung dieser Website stimmen Sie dem damit verbundenen Einsatz von Cookies zu.