Richard Lugner

© Thomas Eberhard

© Thomas Eberhard

© Thomas Eberhard

© Thomas Eberhard

"Es war ein Fehler. Ich habe viel getrunken."

Heiße Szenen haben sich im harmonischen Örtchen Leoben in der Steiermark abgespielt. Der 76-jährige Richard Lugner, der sich erst vor einem Monat von seiner Dauerfreundin Bettina Kofler (36) trennte, fand sein neues und vor allem junges Liebesglück.

Wilde Knutscherei
Zumindest für kurze Zeit. Der jugendlich wirkende Baumeister schmuste hemmungslos mit einem 22-jährigen Mädchen herum. Lugner, der in intimen Angelegenheiten sonst eher diskret ist, zeigte sich offenherzig wie noch nie und knutschte vor den Kameras der Fotografen herum, wie ein 16-jähriger Teenager.

Wer die kesse Blondine war? Sie ist aus Leoben und heißt Bettina wie Lugners Ex-Freundin. Wie es zu dieser Begegnung kam? „Ich habe Bettina in der Lugner City kennengelernt und wir haben uns zu einem Gala-Dinner in Leoben verabredet. Dann haben wir leider viel zu viel getrunken und dann wollte Bettina, dass ich sie zu ihrem Stammbeisl begleite. Ich dachte mir, warum nicht, sie hat sich sogar für die Nacht extra ein Kleid um 300 Euro gekauft. Also, ging ich mit“, frischt Lugner seine Erinnerungen auf. In Bettis Stammbeisl, Cafe Segafredo, kam es dann zu den unglaublichen Lippenbekenntnissen. Die beiden wirkten überglücklich und küssten sich mehrmals. Bei dieser intensiven Handlung ignorierten sie selbstverständlich auch das Blitzlichtgewitter.

Alkohol im Spiel
Doch Lugner rudert nüchtern zurück: „Ich habe zu viel getrunken und nicht nachgedacht. Es war ein großer Fehler. Sie ist eindeutig zu jung für mich!“ Weiters gibt sich der Baumeister selbst die Schuld an den Geschehnissen: „Ich bin 76, ich hätte nachdenken müssen, das tat ich nicht. Es tut mir sehr leid.“ Lugner schwört aber, dass nicht „mehr“ passiert sei, als eine harmlose Knutscherei. „Ich habe sie nicht einmal nach Hause gebracht. Ich bin dann alleine in mein Hotel gegangen und sie ist noch im Beisl geblieben. Wir haben die Nacht nicht gemeinsam verbracht!“

Einmal und nie wieder
Ob die neue Bettina auch die neue Betti-Hasi sein wird? Für Richard Lugner ist das ausgeschlossen: „Nein, ganz bestimmt nicht. Ich habe schon mit ihr telefoniert und wir haben uns ausgesprochen.“ Das bedeutet? „Eines steht fest: Wir werden uns nie mehr wiedersehen.“

Entwickelt sich der Baumeister neuerdings zu einem Macho? „Nein, wir sind beide der Meinung, dass wir uns nicht mehr sehen sollten. Sie hat jetzt auch noch Angst, dass sie ihren Job verliert, weil sie nun in dieser Art und Weise in die Öffentlichkeit geraten ist. Außerdem muss ich ja hart sein, denn sie ist eindeutig zu jung für mich. Ich brauche eine ältere Frau. Die nächste soll mindestes 40 Jahre alt sein.“ Wie weit sich Richard Lugner daran hält? Am Dienstag besuchte er die Licht ins Dunkel-Gala mit einer dunkelhaarigen Dame. Name: Lydia, Alter: 41.

Diesen Artikel teilen:

Posten Sie Ihre Meinung

Kommentare ausblenden

Live auf oe24.TV 1 / 10

Top Gelesen 1 / 10

  Diese Website verwendet Cookies. Durch die Verwendung dieser Website stimmen Sie dem damit verbundenen Einsatz von Cookies zu.