Sonderthema:
Hochbrisante Grasser-Flöttl-Deals Hochbrisante Grasser-Flöttl-Deals

Liechtenstein Deals

© APA

 

Hochbrisante Grasser-Flöttl-Deals

Die diskrete Liechtensteiner Centrum Bank versteht sich laut Eigendefinition als „reine Privatbank für anspruchsvolle nationale und internationale Kunden“. Zu letzteren zählt Ex-Finanzminister Karl-Heinz Grasser.

In der Selbstbeschreibung der Centrum Bank heißt es weiter: „Die Bank weist stabile und klare Eigentumsverhältnisse auf und ist nicht börsenkotiert. Die Mehrheit der Aktien wird von der Familie Marxer kontrolliert. Mitglieder der Familie Marxer sind bereits in dritter Generation in der Unternehmensgruppe tätig.“

Karibik-Connection
Centrum-Präsident Peter Marxer ist auch in den Karibik-Geschäften von Bawag-Spekulant Wolfgang Flöttl kein Unbekannter. Schon zur Zeit der ersten, noch erfolgreichen Karibikgeschäfte des Milliarden-Zockers Flöttl fungierte Marxer als Repräsentant seiner British-Virgin-Islands-Firmengruppe Chelsfield in Vaduz, und er ist es immer noch.

Millionen-Kaution
Nun war Marxer auch führender Manager im Firmengeflecht von Julius Meinl und seiner Bank. Nicht zuletzt flossen die 100 Millionen Kaution für Meinl über ein Konto der Centrum Bank.

Bemerkenswert ist, dass es Zahlungsflüsse im engsten Umfeld von Karl-Heinz Grasser an Konten der Centrum Bank geben soll. Einerseits Honorare bzw. Gewinnbeteiligungen aus seinem Engagement bei Meinl International Power (MIP), andererseits aus mutmaßlichen Deals rund um Hypo AlpeAdria-Genussscheine.

Die zeitlichen Zusammenhänge, insbesondere mit dem berühmten Meinl-Grasser-Flöttl-Yachtausflug im August 2005 lassen vermuten, dass Grasser damals eine Veranlagung seiner Gelder durch Flöttl ins Auge gefasst haben könnte. Immerhin galt Flöttl zu diesem Zeitpunkt noch als höchst erfolgreicher Banker – seine Bawag-Fehlspekulationen in der Höhe von mehreren hundert Millionen Euro wurden erst im Herbst ruchbar.

Diesen Artikel teilen:

Posten Sie Ihre Meinung

Kommentare ausblenden

Anzeigen

Werbung

Top Gelesen 1 / 10
So viel verdient Österreich
Das Gehalts-Ranking So viel verdient Österreich
Im Zehn-Jahres-Vergleich verdienen Unselbstständige heute um 33,1 % mehr. 1
Kein Internet: Flüchtling dreht durch
15-jähriger Afghane Kein Internet: Flüchtling dreht durch
15-jähriger Afghane zertrümmerte vor Wut seine Unterkunft. 2
Häupl bleibt, Wehsely und Brauner weg
Häupl-Massaker in der Stadtregierung Häupl bleibt, Wehsely und Brauner weg
Rathaus-Insider verraten Häupls Pläne: zwei Frauen gehen, Ludwig Finanz-Stadtrat. 3
Internet lacht über Peinlich-Auftritt von Wehsely
Rücktritt Internet lacht über Peinlich-Auftritt von Wehsely
Die Gesundheitsstadträtin verlässt die Politik und geht zu Siemens. 4
Patricias Schläger schockt mit Morddrohung
Auf Facebook Patricias Schläger schockt mit Morddrohung
In einem Facebook-Post droht er in Form eines geschmacklosen Reims mit Mord. 5
Waxing-Miss droht jetzt Strafe
Wirbel um Posting Waxing-Miss droht jetzt Strafe
Am Freitag findet ein Gespräch zwischen Arbeitsinspektorat und Katia Wagner statt. 6
Patricias Schläger sucht neues Prügel-Opfer
Via Facebook Patricias Schläger sucht neues Prügel-Opfer
Der 16-jährige legte sich schon wieder mit einem User an. 7
Nach Peinlich-Interview - FPÖ-Mann räumt Sessel
Wirbel um Englisch-Interview Nach Peinlich-Interview - FPÖ-Mann räumt Sessel
FPÖ-Klubdirektor Johann Überbacher hat sich mit einer Englisch-Panne blamiert - nun gibt es Konsequenzen. 8
Horror: 18-jährige Frau verbrennt in eigenem Auto
OÖ: Sie hatte keine Chance Horror: 18-jährige Frau verbrennt in eigenem Auto
Ein unfassbares Drama ereignete sich in der heute Morgen in Oberösterreich. 9
Schon wieder brutale Attacke am Westbahnhof
Mädchen ins Gesicht geschlagen Schon wieder brutale Attacke am Westbahnhof
Am Samstag soll es am Westbahnhof in Wien erneut zu einem Gewaltakt gekommen sein. 10

  Diese Website verwendet Cookies. Durch die Verwendung dieser Website stimmen Sie dem damit verbundenen Einsatz von Cookies zu.

Es gibt neue Nachrichten
auf oe24.at
Jetzt Startseite laden
Abbrechen