Mein Name ist Tuluba Mein Name ist Tuluba

Schönbrunn

© Daniel Zupnac

 

Mein Name ist Tuluba

Am Mittwoch um 8.30 Uhr gab das Schönbrunner Elefanten-Baby seine erste Pressekonferenz. Zeitgleich startete das öffentliche Voting für seinen Namen. Zur Auswahl stehen: Shambe (Afrikanisch für „Anführer), Radi (Swahili für „Donner“) und Tuluba (Westafrikanisch für „Große Ohren). Das Zwischenergebnis bei Redaktionsschluss: Über 58 Prozent stimmten für Tuluba. 22,6 Prozent für Shambe und 19,3 Prozent für Radi.

Ganz Österreich gefällt der Name Tuluba am besten
Somit ist schon am Tag eins des Votings – die Wahl läuft auf www.oe24.at bis Sonntag 24 Uhr – relativ sicher, dass der kleine Bulle Tuluba heißen wird. Sobald die Wahl offiziell abgeschlossen ist, wird Mama Numbi‘s jüngster Sprössling „getauft“. Papa Tusker wird nicht dabei sein, denn er lebt im Zoo von Wuppertal. Die Wiener Tiergartendirektorin Dagmar Schratter: „Er wird ab diesem Tag mit seinem Namen angesprochen. Sobald der Kleine sich an den Klang gewöhnt hat, wird er auch auf Zurufe reagieren.“

120 kg nach einer Woche – er ist ein kleiner Nimmersatt
Am Mittwoch, bei seinem allerersten öffentlichen Auftritt, hat Tuluba die Herzen seiner kleinen und großen Besucher im Sturm erobert. Die ersten Fans – der Zoo öffnet um 9.00 Uhr – stürmten schon wenige Minuten danach ins Elefantengehege. Die Geschwister Daniel (12), Gabriel (10) und Viktoria (6) waren eine der ersten, die Tuluba zu Gesicht bekamen und waren hingerissen von dem tollpatschigen Kerlchen. „Der Babyelefant ist so süß und obwohl er gleich groß ist wie ich, sieht er neben seiner Mama viel kleiner aus“, kicherte Viktoria.

Der kleine Bulle eroberte aber nicht nur Kinderherzen. „Ich war schon am Dienstag ganz aufgeregt“, sagt Elisabeth, die Mutter des Dreigespanns. „Der Kleine ist einfach zum Knuddeln. Es ist wirklich rührend, wie er sich an seine Mama anschmiegt.“

Der kleine Dickhäuter ist ab sofort jeden Nachmittag für Besucher in der Außenanlage zu sehen. Den Vormittag verbringt er in Ruhe mit Mama Numbi im Innengehege, die ihren Sohn derzeit nicht eine Sekunde aus den Augen lässt.

Diesen Artikel teilen:

Posten Sie Ihre Meinung

Kommentare ausblenden

Anzeigen

Werbung

Top Gelesen 1 / 10
Regierung streicht die Grundversorgung komplett
"Kein Geld für illegale Asylwerber" Regierung streicht die Grundversorgung komplett
Minister Wolfgang Sobotka bringt die nächste Verschärfung des Fremdenrechts auf den Weg. 1
Schock-Video zeigt Brand in U-Bahn-Station
Am Schottenring Schock-Video zeigt Brand in U-Bahn-Station
Die dramatischen Szenen am Wiener Schottenring wurden von Zeugen festgehalten. 2
Nach Massenvergewaltigung: Täter winseln um Gnade
Neun Flüchtlinge vor Gericht Nach Massenvergewaltigung: Täter winseln um Gnade
Die irakischen Flüchtlinge bekannten sich am Dienstag teilweise schuldig. 3
Schock bei Prozess: Selfie mit Sex-Opfer
Gruppenvergewaltigung Schock bei Prozess: Selfie mit Sex-Opfer
Sechs der neun Angeklagten sollen ihr Opfer nacheinander vergewaltigt haben. 4
Steiermark: Mann brachte Kind zur Welt
Laut Bericht Steiermark: Mann brachte Kind zur Welt
Das Baby wurde auf natürlichem Wege gezeugt und kam im Raum Graz zur Welt. 5
Gesundheitsministerin Sabine Oberhauser gestorben
Große Trauer Gesundheitsministerin Sabine Oberhauser gestorben
Oberhauser litt an einer Krebserkrankung und hinterlässt einen Mann und zwei Töchter. 6
Wien: Migranten-Kids stechen aufeinander ein
Streit eskalierte Wien: Migranten-Kids stechen aufeinander ein
Streit zwischen Jugendlichen eskalierte völlig - 14-Jähriger wegen Mordversuchs in U-Haft 7
Betrunkener 17-Jähriger baut Horror-Crash: Freundin tot
Drama in Salzburg Betrunkener 17-Jähriger baut Horror-Crash: Freundin tot
Mit mehr als zwei Promille fuhr er mit dem Auto gegen einen Baum. Er überlebte schwerverletzt. 8
Massenvergewaltigern droht keine Abschiebung
Schock-Prozess um Iraker Massenvergewaltigern droht keine Abschiebung
Von den Angeklagten ist nur einer geständig. Doch auch er schockt mit seiner Aussage. 9
Die irren Ausflüchte der Täter
Nach Massenvergewaltigung Die irren Ausflüchte der Täter
Neun Flüchtlinge sollen eine junge Deutsche in Wien vergewaltigt haben. 10

  Diese Website verwendet Cookies. Durch die Verwendung dieser Website stimmen Sie dem damit verbundenen Einsatz von Cookies zu.

Es gibt neue Nachrichten
auf oe24.at
Jetzt Startseite laden
Abbrechen