Sonderthema:

Laut Zeugen

Laut Zeugen

1 / 2

Priklopil wollte Natascha heiraten

Knalleffekt im Fall Kampusch: Ihr Entführer Wolfgang Priklopil hatte Natascha heiraten wollen. Das geht aus Vernehmungsprotokollen von Priklopil-Freund Ernst H. hervor, aus denen das Magazin News Passagen veröffentlichte.

Nach den Schilderungen von H. vergötterte Priklopil Natascha, die er „Bibi“ genannt haben soll. Um ihre „Beziehung“ zu legalisieren, plante er, Kampusch als tschechische Einwanderin auszugeben.

Natascha mit getürkter Identität zur Ehefrau
Er wollte ihr falsche Papiere besorgen und sie in der Wohnung einer Verwandten unterbringen. „Und wenn sie dann in Österreich unter einer getürkten Identität einige Zeit registriert gewesen wäre, hätte er sie ganz offiziell heiraten wollen“, so H. in den Vernehmungsprotokollen.

Wolfgang Priklopil hatte nach Nataschas Flucht einige Stunden mit Ernst H. verbracht, bevor er sich vor einen Zug geworfen hat. Stundenlang fuhren die beiden Männer in einem Pkw durch die Stadt.

Glaubt man den Protokollen, hat Priklopil seinem Freund und Geschäftspartner eine Art Lebensbeichte abgelegt. So erklärte er, Natascha deshalb entführt zu haben, weil er selbst nie eine Freundin hatte. Als Grund für sein Versagen sah er seine „krumme Nase“. Von Jugend an habe er an extremen Minderwertigkeitskomplexen gelitten.

Laut News überlegte Priklopil sogar, eine Schönheitsoperation vornehmen zu lassen. Da ihm diese aber keine Frau garantierte, entschied er sich, „diese Ausgaben in den Bau eines Bunkers zu investieren“, so H. in den Protokollen.

H. erklärt auch, warum Priklopil gerade Kampusch entführte. Das Opfer musste „unberührt“ sein, deswegen musste es ein Kind sein. Lange habe er „gefahndet“, dann sei ihm Natascha aufgefallen. Ihr Typ habe ihm extrem gut gefallen. Weil er dachte, „dass sie später einmal so ausschauen könnte, wie er sich seine Wunschgefährtin vorstellt“.

H. berichtet in den Protokollen auch, dass Priklopil ihm Anweisungen für seinen möglichen plötzlichen Tod gegeben habe. Er sollte in diesem Fall in den Tresor im Keller schauen. Laut H. gab Priklopil an, dort Akten zu bewahren. In Wahrheit wollte Priklopil, dass H. „Bibi“ dort findet, wenn ihm etwas passiert.

H. muss sich jetzt vor Gericht verantworten
Ernst H. steht am 30. August wegen Begünstigung vor Gericht. Er hatte während der Lebensbeichte sein Mobiltelefon ausgeschaltet, obwohl er von der Fahndung nach Priklopil wusste. H.s Anwalt Manfred Ainedter weist die Vorwürfe zurück: „Der Tatbestand der Begünstigung ist weder objektiv noch subjektiv erfüllt. Mein Mandant wollte Priklopil nicht der Polizei entziehen, sonst hätte er ihn ja nicht mitten auf der Straße aussteigen lassen“, meinte Ainedter bei Bekanntwerden der Anklage.

ÜBER Eine Heirat: „Er vergötterte Bibi (Kampusch, Anm.), und er dachte, dass sie ihn auch liebte. Sein Vorhaben war also, die Beziehung zu legalisieren. Wenn sie unter getürkter Identität einige Zeit registriert gewesen wäre, hätte er sie ganz offiziell heiraten wollen.“

ÜBER seine Komplexe: „Wolfi hat mir erzählt, dass er schon von Jugend an sehr unglücklich gewesen ist, weil er es nie schaffte, eine Frau dazu zu bringen, sich in ihn zu verlieben. (…) Der Grund für dieses Versagen: seine krumme Nase. Er begann darüber nachzudenken, sich bei einer Schönheits-OP unters Messer zu legen.“

ÜBER den Bau des Bunkers: „Nach Abwägung des Für und Wider ist Wolfi schlussendlich zu der Ansicht gelangt, dass es aus Kostengründen (…) vermutlich besser wäre, diese Ausgaben in den Bau eines Bunkers zu investieren. Und ein weibliches Wesen zu entführen …“

Diesen Artikel teilen:

Posten Sie Ihre Meinung

Kommentare ausblenden

Anzeigen

Werbung

Top Gelesen 1 / 10
Sorge um ORF-Analyst Peter Filzmaier
Mit Rettung ins Spital Sorge um ORF-Analyst Peter Filzmaier
Eigentlich hätte der Politik-Profi das Sommergespräch mit Peter Pilz analysieren sollen - doch er fiel wegen einer Erkrankung aus. 1
Neue Sorge um Lauda: Probleme mit Niere & Lunge
Lungen-Transplantation Neue Sorge um Lauda: Probleme mit Niere & Lunge
Schwierige Phase für Niki Nazionale nach Lungen-Transplantation. 2
Kein Asyl, weil Afghane nicht schwul genug ist
Unglaublicher Asylbescheid Kein Asyl, weil Afghane nicht schwul genug ist
Die Begründungen für den negativen Asylbescheid machen stutzig. 3
ORF-Team in Rumänien von Polizei attackiert
Kameramann verprügelt ORF-Team in Rumänien von Polizei attackiert
Während einer Schaltung nach Wien geriet die Situation in Bukarest außer Kontrolle. 4
Pietätloses SPÖ-Posting gegen Niki Lauda
Nach Lungentransplantation Pietätloses SPÖ-Posting gegen Niki Lauda
Die SPÖ Langenzersdorf sorgt in sozialen Medien für Aufruhr. 5
Lauda: Jetzt meldet sich Ehefrau Birgit
Erstes Posting Lauda: Jetzt meldet sich Ehefrau Birgit
Sie wacht seit zwei Wochen an Laudas Krankenbett, schwieg aber bis jetzt beharrlich. 7
Schießerei in Wien: 27-Jähriger schwer verletzt
Täter auf der Flucht Schießerei in Wien: 27-Jähriger schwer verletzt
Täter flüchtete unerkannt - Hintergründe unklar. 8
Das sagt Strache zu Ambros-Attacken
ÖSTERREICH-Interview Das sagt Strache zu Ambros-Attacken
Politwirbel katapultierte „Schi­foan“ auf Platz 1. FP-Chef Strache reagiert unterkühlt. 9
Nach Transplantation: Lauda darf nicht mehr fliegen
Strenge Lebensregeln Nach Transplantation: Lauda darf nicht mehr fliegen
Die Regeln nach Transplantationen sind streng. Das kommt auf Niki Lauda jetzt zu. 10
Diese Website verwendet Cookies
Cookies dienen der Benutzerführung und der Webanalyse und helfen dabei, die Funktionalität der Website zu verbessern, um Ihnen den bestmöglichen Service zu bieten. Nähere Informationen finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.
Impressum  
Es gibt neue Nachrichten