NataschaKampuschKeJ044

abend_Kampusch

Priklopil wollte Natascha heiraten

Knalleffekt im Fall Kampusch: Ihr Entführer Wolfgang Priklopil hatte Natascha heiraten wollen. Das geht aus Vernehmungsprotokollen von Priklopil-Freund Ernst H. hervor, aus denen das Magazin News Passagen veröffentlichte.

Nach den Schilderungen von H. vergötterte Priklopil Natascha, die er „Bibi“ genannt haben soll. Um ihre „Beziehung“ zu legalisieren, plante er, Kampusch als tschechische Einwanderin auszugeben.

Natascha mit getürkter Identität zur Ehefrau
Er wollte ihr falsche Papiere besorgen und sie in der Wohnung einer Verwandten unterbringen. „Und wenn sie dann in Österreich unter einer getürkten Identität einige Zeit registriert gewesen wäre, hätte er sie ganz offiziell heiraten wollen“, so H. in den Vernehmungsprotokollen.

Wolfgang Priklopil hatte nach Nataschas Flucht einige Stunden mit Ernst H. verbracht, bevor er sich vor einen Zug geworfen hat. Stundenlang fuhren die beiden Männer in einem Pkw durch die Stadt.

Glaubt man den Protokollen, hat Priklopil seinem Freund und Geschäftspartner eine Art Lebensbeichte abgelegt. So erklärte er, Natascha deshalb entführt zu haben, weil er selbst nie eine Freundin hatte. Als Grund für sein Versagen sah er seine „krumme Nase“. Von Jugend an habe er an extremen Minderwertigkeitskomplexen gelitten.

Laut News überlegte Priklopil sogar, eine Schönheitsoperation vornehmen zu lassen. Da ihm diese aber keine Frau garantierte, entschied er sich, „diese Ausgaben in den Bau eines Bunkers zu investieren“, so H. in den Protokollen.

H. erklärt auch, warum Priklopil gerade Kampusch entführte. Das Opfer musste „unberührt“ sein, deswegen musste es ein Kind sein. Lange habe er „gefahndet“, dann sei ihm Natascha aufgefallen. Ihr Typ habe ihm extrem gut gefallen. Weil er dachte, „dass sie später einmal so ausschauen könnte, wie er sich seine Wunschgefährtin vorstellt“.

H. berichtet in den Protokollen auch, dass Priklopil ihm Anweisungen für seinen möglichen plötzlichen Tod gegeben habe. Er sollte in diesem Fall in den Tresor im Keller schauen. Laut H. gab Priklopil an, dort Akten zu bewahren. In Wahrheit wollte Priklopil, dass H. „Bibi“ dort findet, wenn ihm etwas passiert.

H. muss sich jetzt vor Gericht verantworten
Ernst H. steht am 30. August wegen Begünstigung vor Gericht. Er hatte während der Lebensbeichte sein Mobiltelefon ausgeschaltet, obwohl er von der Fahndung nach Priklopil wusste. H.s Anwalt Manfred Ainedter weist die Vorwürfe zurück: „Der Tatbestand der Begünstigung ist weder objektiv noch subjektiv erfüllt. Mein Mandant wollte Priklopil nicht der Polizei entziehen, sonst hätte er ihn ja nicht mitten auf der Straße aussteigen lassen“, meinte Ainedter bei Bekanntwerden der Anklage.

ÜBER Eine Heirat: „Er vergötterte Bibi (Kampusch, Anm.), und er dachte, dass sie ihn auch liebte. Sein Vorhaben war also, die Beziehung zu legalisieren. Wenn sie unter getürkter Identität einige Zeit registriert gewesen wäre, hätte er sie ganz offiziell heiraten wollen.“

ÜBER seine Komplexe: „Wolfi hat mir erzählt, dass er schon von Jugend an sehr unglücklich gewesen ist, weil er es nie schaffte, eine Frau dazu zu bringen, sich in ihn zu verlieben. (…) Der Grund für dieses Versagen: seine krumme Nase. Er begann darüber nachzudenken, sich bei einer Schönheits-OP unters Messer zu legen.“

ÜBER den Bau des Bunkers: „Nach Abwägung des Für und Wider ist Wolfi schlussendlich zu der Ansicht gelangt, dass es aus Kostengründen (…) vermutlich besser wäre, diese Ausgaben in den Bau eines Bunkers zu investieren. Und ein weibliches Wesen zu entführen …“

Diesen Artikel teilen:

Posten Sie Ihre Meinung

Kommentare ausblenden

Anzeigen

Werbung

Top Gelesen 1 / 10
Tullner Sex-Täter werden nicht abgeschoben
15-Jährige vergewaltigt Tullner Sex-Täter werden nicht abgeschoben
Drei Flüchtlinge missbrauchten Schülerin und dürfen bleiben. 1
Internet lacht über FPÖ-Plakat
Misslungener Reim Internet lacht über FPÖ-Plakat
Dieser Reim der Freiheitlichen ging völlig daneben. 2
Bomben-Alarm in U1: Station Keplerplatz evakuiert
Rucksack sorgte für Aufregung Bomben-Alarm in U1: Station Keplerplatz evakuiert
Die Ausgänge der U1 Station mussten wegen eines herrenlosen Rucksacks gesperrt werden. 3
Tullner Sex-Täter verhöhnen ihr Opfer
Erste Aussage der Vergewaltiger Tullner Sex-Täter verhöhnen ihr Opfer
Was muss das junge Opfer einer Gruppenvergewaltigung noch alles durchmachen? 4
Massenschlägerei in Wiener Lokal
Situation eskaliert Massenschlägerei in Wiener Lokal
22 Männer gingen unter anderem mit Gläsern und Aschenbechern aufeinander los. 5
Hype: Laden bietet Hasch ganz legal an
Mega-Ansturm Hype: Laden bietet Hasch ganz legal an
Die Shopbetreiber wollen jetzt mittels Crowdfunding expandieren. 6
Landesrat: Mit 14.000 Euro nur Mittelschicht
Aufregung Landesrat: Mit 14.000 Euro nur Mittelschicht
Hans Mayr zählt sich selbst zur Mittelschicht und liefert eine kuriose Begründung. 7
Bluttat in Wien: Frau sticht zu, weil Kind zu laut spielte
Schock-Tat am Kinderspielplatz Bluttat in Wien: Frau sticht zu, weil Kind zu laut spielte
Frau stach zu: Ein Streit zwischen Frauen eskalierte - Zwei Verletzte. 8
Studentin bringt VdB in Slowenien in Bredouille
Frage über FPÖ Studentin bringt VdB in Slowenien in Bredouille
Van der Bellen muss auf Frage zu Koalition mit FPÖ antworten 9
So versaut sind wir Österreicher wirklich
Sex-Studie So versaut sind wir Österreicher wirklich
Wie versaut sind wir Österreicher wirklich? Eines vorweg: Wien ist anders. 10

  Diese Website verwendet Cookies. Durch die Verwendung dieser Website stimmen Sie dem damit verbundenen Einsatz von Cookies zu.

Es gibt neue Nachrichten
auf oe24.at
Jetzt Startseite laden
Abbrechen