Sonderthema:
5. Mord: Serienkiller schlägt wieder zu 5. Mord: Serienkiller schlägt wieder zu

Verkohlte Leiche

 

© APA

5. Mord: Serienkiller schlägt wieder zu

Dienstag um 20.17 Uhr sah ein Autofahrer auf der B 10 bei Nickelsdorf dichte Rauchschwaden über einem Maisfeld. Der Mann alarmierte die Feuerwehr im Ort – und vier Minuten später erlebte Kommandant Rudolf Lebmann den Schock seines Lebens: „Als wir zum Einsatzort kamen, lag dort eine verkohlte weibliche Leiche. Die Frau hat noch ein bisschen gebrannt. Ich habe sie sofort mit dem Feuerlöscher besprüht.“

Massive Kopfverletzungen
Auf den zweiten Blick zeigte sich: Das Opfer war bis auf einen BH und eine Bluse nackt – und hatte massive Kopfverletzungen. Damit war der Leichenfund ein Fall für die Mordermittler des Landeskriminalamts. Und Mittwoch bestätigte Kripo-Chef Norbert Janitsch den sofortigen Verdacht: „Die Frau, von der wir noch nicht wissen, wer sie ist, wurde laut Obduktion mit einem stumpfen Gegenstand erschlagen, dann mit einem Brandbeschleuniger übergossen und angezündet.“

Das sind die Schmuckstücke der Frau. Erkennt sie jemand wieder? / Foto: SID Burgenland

Mordlust des Phantoms wird größer
Die Handschrift des Killers hat die Fahnder elektrisiert. Denn sie ist ihnen durch eine ungeklärte Mordserie an Prostituierten bekannt: Seit 2005 wurden in drei Bundesländern vier Frauen getötet und verbrannt. Alle stammen aus dem Osten, alle gingen in Österreich auf den Strich. Und die Mordlust des Täters wird immer größer. Denn zwischen dem ersten und zweiten Fall lagen zwei Jahre. Der letzte – das Gewaltverbrechen an der Bulgarin Petya Filkova (24) – liegt aber erst sieben Wochen zurück. Gerät da ein Monster in Blutrausch?

Gründung einer Soko überlegt
Für Kripochef Janitsch keine übertriebene Sorge: „Wir ermitteln jetzt in ganz Österreich im Rotlichtmilieu und haben auch die Nachbarländer Ungarn und Slowakei um Mitfahndung ersucht.“ Auch die Gründung einer Soko im Bundeskriminalamt wird überlegt, um das Phantom zu jagen. Allerdings so Janitsch: Die Frauenleiche "passt nicht in ein idealtypisches Bild einer Prostituierten. Deshalb ist ein Zusammenhang mit ähnlich scheinenden Fällen zu hinterfragen."

Um die 50 und vermutlich blond
Wie schon bei den anderen Prostituierten-Morden hoffen auch die Ermittler im Burgenland vorerst auf Hinweise aus der Bevölkerung und dem Rotlicht (falls das Opfer im Sex-Gewerbe war): Die Getötete war etwa 50 Jahre alt, 1,60 Meter groß, schlank und hatte vermutlich blonde Haare. Die Frau trug weiße Sandaletten, um den Hals hatte sie ein Kettchen mit einem goldfarbenen, etwa drei Zentimeter großen Anhänger in Form eines Delfins. Der Killer ließ ihr auch ihre silberne Armbanduhr, wodurch Raub als Motiv wegfallen dürfte. Die Ermordete trug eine Zahnprothese. Neben der Leiche lag ihre Brille.

Die Vorstellung, dass ein psychopathischer Frauenmörder durch Österreich geistert, macht allerorts Angst – vor allem aber am Straßenstrich. Die Polizei verstärkt jetzt die Streifen.

Diesen Artikel teilen:

Posten Sie Ihre Meinung

Kommentare ausblenden

Anzeigen

Werbung

Live auf oe24.TV 1 / 9

Top Gelesen 1 / 5

  Diese Website verwendet Cookies. Durch die Verwendung dieser Website stimmen Sie dem damit verbundenen Einsatz von Cookies zu.

Es gibt neue Nachrichten
auf oe24.at
Jetzt Startseite laden
Abbrechen