Amanda lag im Küchenkastl Amanda lag im Küchenkastl

Boa aufgetaucht

© APA

 

Amanda lag im Küchenkastl

Angst. Das war tagelang das vorherrschende Gefühl in Graz-Liebenau. „Amanda“, eine Boa Constrictor (drei Meter, 20 Kilo) war abgängig. Klaus Löschnig, 52, Zahnlaborant und Besitzer der Würgeschlange, hatte am Sonntag bei der Polizei Alarm geschlagen: „Meine Schlange ist durch eine Spalt im gekippten Fenster aus der Wohnung entwischt“, zeigte er aufgeregt an.

Angst im Kindergarten
Damit löste Löschnig eine Massenpanik aus. Feuerwehr und 50 Polizeischüler, die meisten davon weiblich, rückten aus. Suchten ganz Liebenau nach Würgeschlange „Amanda“ ab. Wärmebild-Kameras wurden eingesetzt. Mülltonnen, Regenrinnen, Wasserkanäle durchsucht, jedes Gebüsch durchkämmt - erfolglos. „Amanda“, das dreieinhalb Meter lange Tier, blieb spurlos verschwunden. Ein Rätsel. Für alle.

Im benachbarten Kindergarten wurde Ausgeh-Verbot ausgerufen. Eltern nahmen aus Angst vor „Amanda“ ihre Kleinen überhaupt aus dem Hort. Die Suche nach „Amanda“ wurde zum Medienspektakel: „Zuletzt waren alle stinksauer auf mich“, schämt sich heute Boa-Vater Klaus Löschnig: „Am allermeisten die Nachbarn, weil sie nicht wußten, dass ich seit zehn Jahren eine Schlange in der Wohnung halte“.

Gewaltige Kosten und riesige Blamage
Mehrmals durchsuchte Löschnig - behauptet er - auch seine bloss 40 Quadratmeter kleine Wohnung. Küche. Bad. Wohnzimmder. Nichts. Auf die Idee, dass die 20-Kilo-Schlange durch ein schmalen Spalt hinter eine nur sieben Zentimeter hohe Blende unter ein 50 mal 50 Zentimeter kleines Küchenkastl gekrochen sein könnte, kam keiner. Bis Donnerstag: „Schlangen-Experte Werner Stangl und ich, wir suchten nochmals alles ab“, sagt Löschnig zu ÖSTERREICH.

Kurz vor 13 Uhr entdeckte der Schlangenexperte die Boa unter dem kleinen Kästchen. Die Blende wurde abgeschraubt. „Amanda“ herausgezogen und in ein neues, versperrbares Terrarium gegeben. Wie hoch die Kosten für die tagelange Suchaktion sind, weiß der Boa-Vater noch nicht: „Es werden wohl einige tausend Euro sein“. Fest steht bloss: „Ich schenke Amanda jetzt einem Tierpark“.

ÖSTERREICH: Ganz Graz war in heller Aufruhr wegen ihrer Schlange - dabei liegt Amanda entspannt unterm Küchenkastl..
Klaus Löschnig: ...ja, irgendwie ist mir das auch peinlich. Sie war unterm Küchenkastl, 50 mal 50 Zentimeter. Amanda hat sich hinter der sieben Zentimeter hohen Blende im doppelten Boden eingerollt. Nie hätt‘ ich geglaubt, dass sie da reinkriechen kann.

ÖSTERREICH: Wie groß ist ihre Wohnung eigentlich?
Löchnig: 40 Quadratmeter, ein Balkon und sechs Quadratmeter Küche.

ÖSTERREICH: Auf die Idee, die Wohnung abzusuchen, hätte man auch schon früher kommen können?
Löschnig: Wir haben ja gesucht - ich, die Polizei, der Schlangenexperte Werner Stangel. Alle haben wir gesucht. Aber keiner ist auf die Idee gekommen, die Blende runterzunehmen.

ÖSTERREICH: Jetzt haben sie nochmals gesucht?
Löschnig: Ja, wir haben alles durchgeschaut. Diesmal hat sie durch einen schmalen Spalt rausgezüngelt.

ÖSTERREICH: Was passiert jetzt mit Amanda?
Löschnig: Ich geb‘ sie weg, will mit ihr nichts mehr zu tun haben. Am besten wäre es, der Tierpark Herberstein würde sie aufnehmen. Das hätte sie es wirklich gut.

Diesen Artikel teilen:

Posten Sie Ihre Meinung

Kommentare ausblenden

Anzeigen

Werbung

Live auf oe24.TV 1 / 8

Top Gelesen 1 / 5

  Diese Website verwendet Cookies. Durch die Verwendung dieser Website stimmen Sie dem damit verbundenen Einsatz von Cookies zu.

Es gibt neue Nachrichten
auf oe24.at
Jetzt Startseite laden
Abbrechen