Sonderthema:
Bischof Wagner: ,Homosexuelle heilbar'

Empörung

© APA/RUBRA

Bischof Wagner: ,Homosexuelle heilbar'

Die Ernennung des neuen Linzer Weihbischofs Gerhard Maria Wagner stürzt die katholische Kirche in eine neue Krise. Maximilian Fürnsinn, Propst des Stiftes Herzogenburg, sieht sich an die umstrittenen Bischofsernennungen der 80er-Jahre erinnert – und Fürnsinn rechnet mit einer neuen Austrittswelle: Er halte es „grundsätzlich für nicht sehr sinnvoll, wenn Menschen in Ämter berufen werden, die wieder eine gewisse Spaltung oder ein Auseinanderdriften erzeugen“. Auch für die Katholische Aktion ist die Ernennung Wagners „nicht nachvollziehbar“.

Mörderische Fristenlösung
Der wirbelt weiter Staub auf: In einem profil-Interview vertrat Wagner die Ansicht, Homosexualität sei eine Krankheit und „heilbar“: „Dafür gibt es genügend Beispiele, nur davon spricht man nicht.“ Was ihm einen scharfen Konter der Grünen Ulrike Lunacek – sie ist selbst bekennende Lesbe – einbrachte: „Der ‚Läuterung' und Behandlung bedürfen nicht Lesben und Schwule, sondern jene, die unheilbar von solchen Vorurteilen infiziert sind.“

Die Fristenlösung nannte Wagner übrigens „mörderisch“: „In diesem Kontext sollte man das Mörderische sehen, man muss das einmal klar so sagen.“

Pius-Bruder rausgeworfen
Die konservative italienische Pius-Bruderschaft hat indessen ein umstrittenes Mitglied wegen seiner Haltung zum Holocaust ausgeschlossen. ÖSTERREICH berichtete von Floriano Abrahamowicz, der gesagt hatte, dass NS-Gaskammern zur „Desinfektion“ verwendet worden seien. Abrahamovicz ist Sohn des ehemaligen reformierten Pfarrers der Evangelischen Kirche H.B. in Wien, Alexander Abrahamowicz.

Diesen Artikel teilen:

Posten Sie Ihre Meinung

Kommentare ausblenden

Anzeigen

Werbung

Live auf oe24.TV 1 / 7

Top Gelesen 1 / 5

  Diese Website verwendet Cookies. Durch die Verwendung dieser Website stimmen Sie dem damit verbundenen Einsatz von Cookies zu.

Es gibt neue Nachrichten
auf oe24.at
Jetzt Startseite laden
Abbrechen