Callgirl-Mörder gefasst Callgirl-Mörder gefasst

Serbe in Haft

© privat

 

Callgirl-Mörder gefasst

Als die Leiche der 22-jährigen Lucia R. in der Nacht auf Freitag in der Gebrüder-Lang-Gasse in Wien-Fünfhaus entdeckt wurde, machte schnell das Gerücht eines weiteren Opfers des Serien-Killers (der seit 1987 mindestens drei Callgirls ermordet und angezündet hat) die Runde.

Doch die genauen Ermittlungen ergaben ein anderes Bild: Demnach war die Slowakin, die als Studentin nach Wien gekommen war und hier offiziell als Prostituierte registriert war, nämlich schon Tage vor der Auffindung getötet worden. Der Täter hatte sie in ihrer Zwei-Zimmer-Erdgeschosswohnung niedergemetzelt – mit 40 Messerstichen. Dann versuchte er das Sex-Studio an mehreren Stellen anzuzünden. Als das nicht funktionierte, drehte der Killer – bevor er ging – die Dusche auf. Und ließ sie laufen.

Als am Freitag die alarmierte Polizei die Tür öffnete, schwammen die Zimmer regelrecht in einer Lache aus Blut und Wasser.

Als dringend tatverdächtig wurde nun der 41-jährige Sasa N. festgenommen. Er hatte mit dem Opfer vor dem gewaltsamen Tod mehrmals telefoniert – dabei soll es um Streitigkeiten wegen Geldschulden gegangen sein. Auch aus der Rotlichtszene kamen Hinweise auf den Serben, für den die Unschuldsvermutung gilt.

Freund der Ermordeten spurlos verschwunden
Montagnacht, um 2 Uhr, wurde der Asylant in seiner Wohnung in Hernals festgenommen. Seine Lebensgefährtin Anna I., die erst am Sonntag von einem Verwandtenbesuch in Serbien nach Wien zurückgekommen war: „Die Polizei ist reingeplatzt, als wäre Krieg. Sasas Mutter erlitt fast einen Herzinfarkt. Ich kann nicht mehr schlafen“, zittert sie am ganzen Leib. „Ich weiß, er ist unschuldig. Lucia war eine Bekannte von ihm. Sie war auch öfters bei uns. Warum wollte er ihr etwas antun?“

Sasa N. indes schweigt im Verhör durch die Kripo. Heute sollen die Vernehmungen fortgesetzt werden. Nicht außer Acht gelassen wird zudem, dass der Freund von Lucia R. (der mit ihr in der Gebrüder-Lang-Gasse wohnte) seit der Bluttat verschwunden ist. Hat er auch etwas mit dem Verbrechen zu tun – oder wurde auch er Opfer eines Verbrechens?

Diesen Artikel teilen:

Posten Sie Ihre Meinung

Kommentare ausblenden

Anzeigen

Werbung

Live auf oe24.TV 1 / 9

Top Gelesen 1 / 5

  Diese Website verwendet Cookies. Durch die Verwendung dieser Website stimmen Sie dem damit verbundenen Einsatz von Cookies zu.

Es gibt neue Nachrichten
auf oe24.at
Jetzt Startseite laden
Abbrechen