Die großen Schlepper-Fälle in Österreich

Chronologie

© APA

Die großen Schlepper-Fälle in Österreich

64 Türken hat eine Schlepperbande von Istanbul nach Wien bringen wollen. Die Frauen, Kinder und Männer waren 24 Stunden lang in zwei Lkw eingepfercht gewesen. Drei Verdächtige wurden in der Nacht auf Samstag in Niederösterreich festgenommen. Ein besonders schwerer Fall von Schlepperkriminalität datiert aus dem Jahr 1993: Am 26. Jänner wurden damals auf einem Parkplatz der Südautobahn bei Leobersdorf (Bezirk Baden) die Leichen von fünf bei einem Menschenschmuggel erstickten Singhalesen aus Sri Lanka entdeckt. Im Folgenden einige große Fälle der vergangenen Jahre:

2. Oktober 2009
Das Bundeskriminalamt berichtet, dass Polizisten in Österreich einen Schlepperring ausgehoben haben. Zehn Personen, neun Kosovo-Albaner und eine Österreicherin, befinden sich in Haft. Die Gruppe wird verdächtigt, seit Mai 2008 mehrere hundert Personen aus dem Kosovo und Albanien nach Österreich und weiter in andere EU-Staaten geschleust zu haben. Pro Person verlangten sie dafür zwischen 2.500 und 8.000 Euro.

5. September 2009
Ein 49-jähriger Serbe, der sieben Kosovo-Albaner illegal nach Frankreich und Deutschland bringen wollte, wird auf der Westautobahn (A1) bei Enns (Bezirk Linz) in Oberösterreich gefasst. Aus dem Wagen des Mannes steigen neben dem Fahrer sieben Personen aus, eine Familie aus dem Kosovo mit drei Kindern im Alter von drei, vier und zehn Jahren, deren Schwager, sowie ein weiterer Kosovo-Albaner. Die Familie hatte für die Schleusung nach Frankreich 500 Euro pro Person gezahlt.

1. April 2009
In Zusammenarbeit von internationalen und österreichischen Polizeibehörden gelingt ein schwerer Schlag gegen eine professionell organisierte Schlepperorganisation. 61 Personen werden in vier europäischen Ländern festgenommen, darunter auch ein Mann und eine Frau aus der Steiermark. Österreich diente als Transitland auf dem Weg nach Deutschland, in die Schweiz und nach Frankreich. Die Hauptgruppe der Geschleppten waren türkische Kurden.

4. Februar 2009
Sechs Personen - darunter drei Kinder - hat ein Menschenschmuggler aus Serbien in seinem Lkw. Er wird Westautobahn (A1) in Oberösterreich geschnappt.

29. März 2008
Fünf Mitglieder einer Schlepperbande aus Moldawien erwischt die Polizei in Tirol. Sie wollten mit Hilfe erschlichener Schengen-Visa 31 Landsleute in drei Kleinbussen nach Italien bringen.

16. Oktober 2008
Zwei mutmaßliche Schlepper werden in Poysdorf (Bezirk Mistelbach) nach kurzer Verfolgung angehalten. In ihren Fahrzeugen mit polnischen Kennzeichen befinden sich acht russische Staatsangehörige.

14. September 2007
Insgesamt 47 illegale Einwanderer werden am Grenzübergang Berg (Bezirk Bruck an der Leitha) in Niederösterreich aufgegriffen. Die Ukrainer und Moldawier wurden in Lkw versteckt. 37 Personen befanden sich in dem ersten Schwertransporter, vier Männer und sechs Frauen versuchten ebenfalls mit einem Fahrzeug ins Bundesgebiet zu gelangen. Zwei litauische Schlepper kommen in Haft.

2. Juli 2004
Zwölf Haft- und 15 Hausdurchsuchungsbefehle in Österreich, Deutschland und Tschechien: Diese Bilanz zieht die Kriminalabteilung NÖ im Zusammenhang mit seit März laufenden Ermittlungen gegen eine hierzulande etablierte, international tätige Schlepperorganisation. Der Ring soll "seit mindestens 2002" aktiv und darauf spezialisiert gewesen sein, vorwiegend türkische Staatsbürger kurdischer Abstammung nach Österreich und in andere Länder der EU zu schleppen.

8. Juni 2004
In Wien wird ein Schlag gegen die chinesische Schleppermafia geführt. Für fünf Verdächtige klicken die Handschellen. Die Bande soll nach Angaben des Bundeskriminalamts seit dem vorangegangenen Jahr bis zu 1.800 Menschen aus China nach Österreich geschleust haben. Die Geschleppten, die als vermeintliche Studenten kamen, zahlten pro Person 15.000 bis 18.000 Euro.

3. November 2003
Die Behörden berichten von einer Aktion gegen eine Schlepperbande in Ostösterreich. Die Organisation soll seit 1994 bis zu 10.000 Menschen, vorwiegend Kosovo-Albaner, illegal in die EU gebracht haben. Die Migranten wurden vielfach unter menschenunwürdigen Verhältnissen transportiert, zum Beispiel in Verstecken von Reisebussen oder im Kofferraum von Pkw. Eine Spezialeinheit hat in Zusammenarbeit mit ungarischen Kollegen 17 Verdächtige festgenommen. Allein seit Anfang 2001 sollen sie mindestens 2.000 Menschen nach Österreich und weiter in den EU-Raum geschmuggelt haben.

10. August 2001
Im Bezirk Gänserndorf (Niederösterreich) werden insgesamt 107 Personen - 74 Afghanen, 14 Somalier, acht Bangladescher, vier Inder, drei Algerier, zwei Iraker, ein Iraner und ein Syrier - von Beamten des Grenzüberwachungspostens Dürnkrut gemeinsam mit Bundesheersoldaten entdeckt. In der Gruppe sind auch elf Frauen und 26 Kinder. Ferner stoßen Beamte in Gmünd am örtlichen Bahnhof fünf illegal eingereiste Armenier. Weitere 28 Personen werden im Burgenland gestellt.

Diesen Artikel teilen:

Posten Sie Ihre Meinung

Kommentare ausblenden

Anzeigen

Werbung

Live auf oe24.TV 1 / 8

Top Gelesen 1 / 5

  Diese Website verwendet Cookies. Durch die Verwendung dieser Website stimmen Sie dem damit verbundenen Einsatz von Cookies zu.

Es gibt neue Nachrichten
auf oe24.at
Jetzt Startseite laden
Abbrechen