Gas-Explosion: Fünf Tote wegen Pfusch

© Fritz Weichslbaum

Gas-Explosion: Fünf Tote wegen Pfusch

St. Pölten. Donnerstag, auf den Tag genau vor vier Wochen, ließ eine gewaltige Detonation den Spratzerner Kirchenweg beben. Von einstürzenden Mauerteilen erschlagen, oder in Feuer und Rauch erstickt, starben fünf Menschen.

Pfuscherei
Der Kurzschluss eines über einem Gasrohr verlegten Starkstromkabels soll in die Erdgasleitung ein Leck gebrannt haben, schilderten Ermittler nur Tage danach. „Jetzt graben wir beim Nachbarhaus, um zu sehen, ob es sich hier ähnlich verhält“, erläutert Rudolf Scheidl vom Landeskriminalamt. Den Lokalaugenschein ordnete Staatsanwalt Karl Fischer an.

Ergebnis
„Am Spratzerner Kirchenweg 4 war alles korrekt. Gas in vorgeschriebener Tiefe, die 20 KV-Starkstromkabel in Kunststoffhartschalen unter entsprechend dickem Sandbett“, berichtet Scheidl.

Im Umkehrschluss bestätigt die Referenzgrabung den Pfusch, der zum Unglück führte. „Es fehlte jegliche Schutzmaßnahme“, zitiert Scheidl den befassten Experten für Gas, Strom und Geologie. Verantwortlich dafür sei jene lokale Firma, die seinerzeit Jobs im Auftrag der EVN leistete. Dieselbe Firma, die in der Gegend alle Sub-Aufträge der EVN erfüllte.

Haftung
„Die EVN ist bisher kulant“, weiß Anton Hintermeier, der Anwalt von Theresia Wutzel. Sie ist die einzige Überlebende aus dem Unglücks-Haus. „Die EVN hat Soforthilfe als Akonto geleistet. Der Rest soll auf Wunsch beider Parteien außergerichtlich abgehandelt werden.“

Diesen Artikel teilen:

Posten Sie Ihre Meinung

Kommentare ausblenden

Anzeigen

Werbung

Live auf oe24.TV 1 / 10

Top Gelesen 1 / 5

  Diese Website verwendet Cookies. Durch die Verwendung dieser Website stimmen Sie dem damit verbundenen Einsatz von Cookies zu.

Es gibt neue Nachrichten
auf oe24.at
Jetzt Startseite laden
Abbrechen