Immer mehr Anzeigen wegen Vergewaltigung

Laut EU-Studie

Immer mehr Anzeigen wegen Vergewaltigung

Im Rahmen einer Pressekonferenz ist am Freitag in Wien eine EU-weite Studie zur Strafverfolgung von Vergewaltigungen vorgestellt worden. Elf Länder wurden vom Daphne-Projekt der EU in Augenschein genommen. Dabei zeigte sich, dass in Österreich die Anzeigen in den vergangenen Jahren leicht ansteigen, während die Verurteilungsquote abnimmt. Nur 17 Prozent der angezeigten Männer werden abgeurteilt.

Jede fünfte Anzeige führt zu Verurteilung
"Dass nur jede fünfte Anzeige zu einer Verurteilung führt, ist von der Opferperspektive her beunruhigend. Die Opfer spüren eine Kultur der Skepsis. Es kann nicht davon ausgegangen werden, dass man an ihnen glaubt. Das kann zu einer Belastung und neuerlichen Traumatisierung führen", sagte Rosa Logar, Geschäftsführerin der Wiener Interventionsstelle gegen Gewalt in der Familie.

Hohe Dunkelziffer im privaten Bereich
Europaweit zeigt sich bei den Täter "ein relativ junges Altersprofil", so Corinna Seith von der London Metropolitan University. In Österreich fällt auf, dass es sich bei 41 Prozent um Fremdtäter und bei 14 Prozent um Kurzzeitbekanntschaften handelt. "Wir hätten mehr Täter im sozialen Umfeld der Opfer erwartet", räumte Seith ein. Die Dunkelziffer liege in diesem Bereich offenbar noch immer sehr hoch: "Hier müssen noch Anstrengungen unternommen werden, um die Erstattung einer Anzeige, die nicht dem Stereotyp des Überfalls durch einen Fremdtäter entspricht, zu erleichtern."

Nachgewiesene Verletzungen erhöhen die Wahrscheinlichkeit einer Verurteilung. Die Wiener Interventionsstelle wünscht sich daher, dass in jedem Fall von Vergewaltigung zur Beweissicherung sofort eine gerichtsmedizinische Untersuchung durchgeführt wird, sofern die Betroffenen damit einverstanden sind.

Hierzulande sind im Ländervergleich Vergewaltigungs-Anzeigen noch immer eine Seltenheit: Während Schweden auf 100.000 Einwohner 46,5 Anzeigen verzeichnet, werden in Österreich statistisch gesehen 8,5 Vergewaltigungen gemeldet.

Frauenministerin besorgt
"Bei mir schrillen die Alarmglocken, weil die Zahl der Verurteilungen bei Vergewaltigung in Österreich sinkt", zeigte sich Frauenministerin Gabriele Heinisch-Hosek (S) am Freitag besorgt, nachdem sie die EU-Studie zur Vergewaltigung im Detail studiert hatte. Es könne nicht sein, dass zwar die Zahl der Anzeigen in Österreich steigt, die Zahl der Verurteilungen wegen Vergewaltigung gleichzeitig jedoch sinkt.

"Was ist da los?", fragte sich Heinisch-Hosek und kündigte an, sofort Gespräche mit Justizministerin Claudia Bandion-Ortner (V) aufnehmen zu wollen, um die Gründe für die sinkende Anzahl der Verurteilungen zu erforschen. "Frauen müssen sich darauf verlassen können, dass alles getan wird, damit es auch zu Verurteilungen bei Vergewaltigung kommt", betonte die Ministerin.

Diesen Artikel teilen:

Posten Sie Ihre Meinung

Kommentare ausblenden

Anzeigen

Werbung

Jetzt Live
Diese Videos könnten Sie auch interessieren
Wiederholen
Jetzt NEU

oe24.TV im Livestream: 24 Stunden News!

Live auf oe24.TV 1 / 10

Top Gelesen 1 / 5

  Diese Website verwendet Cookies. Durch die Verwendung dieser Website stimmen Sie dem damit verbundenen Einsatz von Cookies zu.

Es gibt neue Nachrichten
auf oe24.at
Jetzt Startseite laden
Abbrechen