Immer mehr Unfälle mit Schrott-Lkws Immer mehr Unfälle mit Schrott-Lkws

Lkw-Wahnsinn

© TZ Oesterreich FALLY Gerhard

 

Immer mehr Unfälle mit Schrott-Lkws

Letztes Jahr starben auf Österreichs Straßen 82 Menschen bei Lkw-Unfällen. Die Anzahl der defekten Schwertransporter steigt rapide.

Dienstag, 8 Uhr früh: Auf der A1, der Westautobahn, zwischen St. Pölten und Haag, stehen uniformierte Beamte und halten im Minutentakt vorbeidonnernde Lkws an. Die erschreckende Bilanz: 200 Anzeigen in nur wenigen Stunden. Die häufigsten Delikte: Missachten der gesetzlich vorgeschriebenen Ruhezeiten, aber auch kaputte Reifen und in drei Fällen sogar Alkohol am Steuer.

ABEND_verkehr_GRAFIK

Täglich etwa 8.000 tickende Zeitbomben unterwegs
Jährlich donnern laut Verkehrsclub Österreich (VCÖ) mehr als 12 Millionen Lkws über unsere Straßen. Das sind um 10 Prozent mehr als noch 2009. Mehr als 3 Millionen (über ein Viertel!) sind in einem mangelhaften Zustand. 2007 waren es „nur“ 17 Prozent, bei denen Gefahr im Verzug war. Das bedeutet, dass täglich fast 8.000 tickende Zeitbomben durch Österreich fahren.

Allein 2009 gab es über 300 Unfälle mit Lkw-Beteiligung, Tendenz steigend. Pro Woche sind etwa 10 Lkws in Unfälle verwickelt. 82 Menschen starben letztes Jahr bei Unfällen mit Lkw-Beteiligung, 30 davon in Niederösterreich. Ein Großteil dieser Crashs wird durch defekte Lkws oder übermüdete Fahrer verursacht.

Das Einzige, das laut Verkehrsexperten gegen die schwarzen Schafe unter den Lkw-Unternehmen hilft, sind beinharte Kontrollen. Immerhin ist die Zahl der kontrollierten Fahrzeuge von 78.303 im Jahr 2007 auf 107.031 Fahrzeuge 2009 gestiegen –ein Plus von 36%, wie ARBÖ-Sprecherin Lydia Ninz positiv anmerkt.

Bei jedem 5. kontrollierten Lkw gab es so gravierende Mängel, dass das Kennzeichen abgenommen werden musste – ein Plus von 26% gegenüber 2007. „Die Richtung stimmt. Die Anzahl der Kontrollen sollte aber bis zum Jahr 2013 verdoppelt werden. Der Exekutive ist dafür ausreichend Personal zur Verfügung zu stellen“, fordert der VCÖ. Infrastrukturministerin Doris Bures will auch künftig den hohen Kontrolldruck aufrecht erhalten, wie sie gegenüber ÖSTERREICH versichert.

Diese Mängel werden bei Lkw-Kontrollen am häufigsten festgestellt.

  • Abgefahrene Reifen: Einer der häufigsten Mängel bei Lkw-Kontrollen.
  • Defekte Bremsen: Unfallursache Nummer eins sind schlecht gewartete Bremsen.
  • Defekte Lenkung: Technischer Mangel mit fatalen Folgen: Bei vielen Lkws ist die Lenkung in einem miserablen Zustand.
  • Defekte Beleuchtung: Die gesetzlich vorgeschriebene Beleuchtung wird oft nicht eingehalten.
  • Falsche Ladungssicherung: Eine Ladung muss nicht potenziell explosiv sein, um zur rollenden Gefahr zu werden.

Diesen Artikel teilen:

Posten Sie Ihre Meinung

Kommentare ausblenden

Anzeigen

Werbung

Live auf oe24.TV 1 / 7

Top Gelesen 1 / 5

  Diese Website verwendet Cookies. Durch die Verwendung dieser Website stimmen Sie dem damit verbundenen Einsatz von Cookies zu.

Es gibt neue Nachrichten
auf oe24.at
Jetzt Startseite laden
Abbrechen