Jeder 5. tödliche Unfall auf Schutzwegen

Kampagne gefordert

© Niesner

Jeder 5. tödliche Unfall auf Schutzwegen

Jeder fünfte tödliche Fußgängerunfall in Österreich ereignet sich laut VCÖ auf einem Schutzweg. Den Autofahrern mangle es hierzulande am Bewusstsein, dass Lenker zum Anhalten verpflichtet sind, wenn ein Fußgänger den Zebrastreifen überqueren möchte, hieß es in einer Aussendung am Freitag. "Es muss endlich die Verkehrssicherheit für jene, die zu Fuß unterwegs sind, erhöht werden", forderte Martin Blum vom VCÖ.

18 Prozent am Schutzweg getötet
Von 2005 bis 2009 sind in Österreich 518 Fußgänger bei Verkehrsunfällen ums Leben gekommen. 93 Menschen - das sind 18 Prozent - wurden am Schutzweg getötet, davon allein 19 im Vorjahr.

"In den vergangenen Jahren hat die Anhaltemoral vor Schutzwegen nachgelassen. Das hat zum einen mit mangelndem Bewusstsein zu tun und zum anderen damit, dass Telefonieren am Steuer zunimmt", meinte Blum.

Längere Grünphasen
Der VCÖ fordert eine Bewusstseinskampagne nach dem Vorbild der Kampagnen gegen Alkohol am Steuer. Zudem sind die Kontrollen durch die Exekutive zu erhöhen. "Wichtig sind Maßnahmen, die die Geschwindigkeit des Kfz-Verkehrs verringern. Zudem braucht es bei Ampeln häufigere und längere Grünphasen für Fußgänger. Im Vorjahr war jeder zweite tödlich verunglückte Fußgänger älter als 60 Jahre", betonte Blum.

2010 wurden bereits 32 Fußgänger bei Unfällen getötet wurden. Sechs davon in Wien, hoch war die Opferzahl auch in Kärnten, Niederösterreich, Oberösterreich und in der Steiermark, wo jeweils fünf Fußgänger bei Unfällen ums Leben kamen.

Diesen Artikel teilen:

Posten Sie Ihre Meinung

Kommentare ausblenden

Anzeigen

Werbung

Live auf oe24.TV 1 / 10

Top Gelesen 1 / 5

  Diese Website verwendet Cookies. Durch die Verwendung dieser Website stimmen Sie dem damit verbundenen Einsatz von Cookies zu.

Es gibt neue Nachrichten
auf oe24.at
Jetzt Startseite laden
Abbrechen