Kinder wollen Fritzl nicht in ihrer Nähe

Haft in Garsten?

© AP

Kinder wollen Fritzl nicht in ihrer Nähe

Josef Fritzl will seine Strafe in der Justizanstalt Garsten absitzen. Er hat seinen Wunsch auch schon in einem offiziellen Antrag abgebgeben. In Garsten gibt es eine Spezialabteilung für abnorme Rechtsbrecher. Sein mutmaßliches Motiv: Der 74-Jährige würde nur knapp 50 Kilometer von Amstetten "einsitzen".

Das wollen seine Angehörigen aber auf jeden Fall verhindern: Sie wollen ihren Horror-Vater nicht in so unmittelbarer Nähe wissen.

Kontakt unterbinden
Sollte Josef F. tatsächlich in die Justizanstalt Garsten verlegt werden, könnten die betroffenen Angehörigen über den Anstaltsleiter aber dafür sorgen, dass der mittlerweile 74-Jährige mit ihnen nicht mehr in Kontakt treten kann, wie Kerstin Scheuchl mitteilte. Kommt die Anstaltsleitung zum Schluss, dass solche Anrufe unterbunden gehören, "würden die Nummern der Betreffenden intern gesperrt und wären diese für Herrn F. nicht mehr verfügbar", sagte Scheuchl.

Fritzl rief seine Kinder an
Der 74-Jährige dürfte nämlich ungeachtet seiner rechtskräftigen Verurteilung mit seiner Familie keineswegs "abgeschlossen" haben. Er hat während seiner U-Haft in St. Pölten mehrmals telefonischen Kontakt zu seinen ehelichen, längst erwachsenen Kindern gesucht. Obzwar diese sich auf keine Gespräche eingelassen haben, befürchten sie nun, die räumliche Nähe könnte Josef F. in seinen Versuchen bestärken, mit ihnen Kontakt aufzunehmen.

Konsequenzen hat der Wunsch des verurteilten Inzest-Vaters ohnehin nicht. Er hat zwar ein Äußerungsrecht, was sein zukünftiges Gefängnis betrifft, sein Wunsch muss aber in der Entscheidung nicht mit berücksichtigt werden. Aber auch die Opfer haben kein Mitspracherecht. Allerdings könnten die Kinder von Fritzl über die Anstaltsleitung dafür sorgen, dass der 74-Jährige nicht mit ihnen in Kontakt treten kann.

Derzeit in Wien-Mittersteig
Fritzl wird derzeit in der Justizanstalt Wien-Mittersteig begutachtet und klassifiziert: Von den Ergebnissen wird abhängen, in welchem Gefängnis die Vollzugsdirektion den gemäß einem psychiatrischen Gutachten zwar zurechnungsfähigen, aber geistig abnormen und nach wie vor gefährlichen Täter letztlich unterbringen wird.

Die aus Sicht der Angehörigen unerwünschten Telefonate dürften übrigens völlig rechtmäßig zugestanden gekommen sein. Einem U-Häftling steht es grundsätzlich zu, unter gewissen Voraussetzungen zu bestimmten Zeitpunkten fernmündlich mit der Außenwelt zu kommunizieren, sofern er dabei nicht gegen gesetzliche Auflagen verstößt.

Entscheidung über Haft in bis zu 8 Wochen
Das Klassifizierungsverfahren, in dem entschieden wird, wo der 74-Jährige seine lebenslange Freiheitsstrafe absitzen wird, wird vier bis acht Wochen in Anspruch nehmen. Mehrere Sachverständige, darunter Psychologen und Psychiater, werden in die Entscheidungsfindung eingebunden. Liegt das Klassifizierungsgutachten vor, werden noch einmal bis zu zwei Wochen vergehen, ehe Josef F. an seine vermutlich letzte Anschrift verlegt wird.

Diesen Artikel teilen:

Posten Sie Ihre Meinung

Kommentare ausblenden

Anzeigen

Werbung

Live auf oe24.TV 1 / 8

Top Gelesen 1 / 5

  Diese Website verwendet Cookies. Durch die Verwendung dieser Website stimmen Sie dem damit verbundenen Einsatz von Cookies zu.

Es gibt neue Nachrichten
auf oe24.at
Jetzt Startseite laden
Abbrechen