Sonderthema:
Klimawandel bringt noch mehr Unwetter

Verrücktes Wetter

© APA

Klimawandel bringt noch mehr Unwetter

Wien. Hochwasser, Starkregen, faustgroße Hagelkörner, häufige Gewitter. Der Sommer 2009 hat es in sich. Immer öfter enden Hitzeperioden – so wie am Donnerstag – in fulminanten Wetterexplosionen.

So wird das Wetter bei Ihnen

Experten sehen den Grund für die Wetterextreme in der Zunahme von Treibhausgasen in der Atmosphäre: Trifft warme Luft auf kalte Strömungen, kommt es zwangsweise zu einer Form von Entladung.

Laut Klimaforscherin Helga Kromp-Kolb steht fest: „Wir sind einfach mitten im Klimawandel. Und in einer wärmeren Atmosphäre treten solche Unwetter häufiger auf.“

Verstärkt wird der Effekt laut Karsten Brandt vom deutschen Wetterdienst donnerwetter.de, weil „die Grenze einer wärmeren und einer kälteren Strömung heuer genau über Mitteleuropa, entlang dem Alpenhauptkamm liegt“.

Wer in Zukunft auf unangenehme Überraschungen verzichten will, der kann sich mit punktgenauen Unwetterwarnungen per SMS nun selbst schützen! Sobald Sturm, Hagel oder Schnee eine gewisse Gefahr darstellen (z.B. Wind/Sturm über 70 Km/h), erfolgt eine Warnung auf Ihr Handy. Jetzt gratis anmelden und das Unwetterservice als Abo bestellen!

Im Jahr 2009 gab es bereits 189.528 Blitze
Besonders auffällig ist auch die „massive“ Zunahme der Blitzaktivität. „Auch das spricht für den Klimawandel. Das ist jeden­falls keine normale Entwicklung mehr“, ist sich Brandt sicher.

Und Blitzexperte Gerhard Diendorfer liefert die Beweiszahlen: Bis 24. Juli wurden bereits 189.528 Blitze gezählt. Mit Ausnahme 2006 ist das der höchste Wert seit Anfang der 90er..

Allein beim gestrigen Unwetter schlugen in Niederösterreich 7.194 Blitze ein. Österreichweit blitzte es über 12.000 Mal. In Wien gab es zwischen 21.30 bis 23 Uhr rund 200 Blitze.

Schäden in Millionenhöhe bei Versicherungen
Bei den Versicherungen liefen am Freitag die Telefone heiß. „Bis 12 Uhr hatten wir 4.500 Anrufe, der Schaden geht in die Millionenhöhe“, so Peter-Michael Lackner von UNIQA. Die Wiener Städtische meldete bis 15 Uhr rund 800 Schadensmeldungen – mit einer geschätzten Schadenssumme von 3,4 Millionen Euro. Gerhard Bernhard, Allianz: „Heuer ist es besonders schlimm. Seit 23. Juni passiert alle drei Tage ein größeres Ereignis.“ Laut Hagelversicherung gibt es in der Landwirtschaft 20 Millionen Euro Schaden.

Diesen Artikel teilen:

Posten Sie Ihre Meinung

Kommentare ausblenden

Anzeigen

Werbung

Live auf oe24.TV 1 / 10

Top Gelesen 1 / 5

  Diese Website verwendet Cookies. Durch die Verwendung dieser Website stimmen Sie dem damit verbundenen Einsatz von Cookies zu.

Es gibt neue Nachrichten
auf oe24.at
Jetzt Startseite laden
Abbrechen