Kriminalstatistik - Mehr Anzeigen

Drei Quartale 2009

© APA

Kriminalstatistik - Mehr Anzeigen

Mehr Fälle angezeigt, Aufklärungsquote gestiegen: Das ist die auf den ersten Blick erfreuliche Anzeigenstatistik des Innenministeriums für die ersten drei Quartale 2009. Doch auf den zweiten Blick sieht es bei weitem nicht mehr so rosig aus. Ein gigantischer Fall von Internetbetrug mit 6.100 geklärten Fakten in Wien verzerrt die Statistik gewaltig. Bundesweit sieht es, wenn man diesen Fall herausrechnet, so aus: Mehr Fälle angezeigt, mehr geklärt, aber die Aufklärungsquote kaum gestiegen.

Mehr Anzeigen als im Vorjahr
Die offiziellen Zahlen des Bundeskriminalamtes (BK): In den ersten neun Monaten 2009 wurden 441.767 Strafdelikte angezeigt. Das sind um 4,6 Prozent mehr Anzeigen als im Vergleichszeitraum des Vorjahres. Weniger gab es im August und Juli im Vergleich zu den entsprechenden Monaten des Vorjahres.

Mehr Fälle geklärt
Die Zahl der geklärten Fälle sei gegenüber dem Vorjahr um 7,5 Prozent gesteigert worden, dadurch lag die Aufklärungsquote bundesweit bei 39,3 Prozent. Im Vergleichszeitraum des Vorjahres betrug sie 38,3 Prozent. Die Steigerung sei laut BK unter anderem auf kriminalpolizeiliche Schwerpunktsetzungen, die vermehrte Ausbildung der Polizisten im Bereich der Tatortarbeit sowie auf eine verstärkte DNA-Auswertung zurückzuführen.

Die Zahlen minus der 6.100 Fakten durch den Internetbetrug würden allerdings lauten: 435.667 Anzeigen (plus 3,2 Prozent gegenüber 2008), davon 167.731 geklärt (plus 3,7 Prozent) und eine Aufklärungsquote von 38,5 Prozent (plus 0,2 Prozentpunkte).

Schlechte Bilanz für Wien
Für die Bundeshauptstadt, der die offiziellen Zahlen unter Einrechnung des Falles ein Plus von 9,8 Prozent bei den Anzeigen, plus 14,9 Prozent bei den geklärten Fällen und plus 1,3 Prozentpunkte bei der Aufklärungsquote ausweisen, sieht es mäßig aus: Mit plus 5,9 Prozent Anzeigen, plus 1,1 Prozent Klärungen, aber minus 1,3 Prozentpunkten bei der Aufklärungsquote stünde Wien bei Herausrechnung des einen Falles wesentlich schlechter da als in den offiziellen Zahlen. In Absolutzahlen läge die bereinigte Aufklärungsquote trotz U-Bahnstreifen, Soko Ost und anderer Schwerpunktaktionen bei 26,7 Prozent.

Steigerungen der Aufklärungsquote gab es in sieben Bundesländern. Die offizielle Statistik weist nur dem Burgenland ein Minus von 0,1 Prozentpunkten auf, dazu käme bei Bereinigung der Zahlen eben noch Wien. Als positiv wertete das Bundeskriminalamt, dass die Quote in den Landeshauptstädten gestiegen ist. In St. Pölten gab es beispielsweise ein Plus von 7,3, in Innsbruck von 6,5 und in Eisenstadt von 3,5 Prozentpunkten.

Weniger Anzeigen bei Minderjährigen
Weniger Anzeigen gab es in ganz Österreich bei Kindern und Jugendlichen: Um 15,1 Prozent weniger bei den Zehn- bis unter 14-Jährigen und ein Minus von 10,2 Prozent bei den 14- bis unter 18-Jährigen.

Diesen Artikel teilen:

Posten Sie Ihre Meinung

Kommentare ausblenden

Anzeigen

Werbung

Live auf oe24.TV 1 / 10

Top Gelesen 1 / 5

  Diese Website verwendet Cookies. Durch die Verwendung dieser Website stimmen Sie dem damit verbundenen Einsatz von Cookies zu.

Es gibt neue Nachrichten
auf oe24.at
Jetzt Startseite laden
Abbrechen