Höllental

Höllental

Mordopfer weiterhin nicht identifiziert

"Wir arbeiten intensiv, aber es gibt noch keine Ergebnisse." Mit diesen Worten hat Chefinspektor Leopold Etz vom Landeskriminalamt Niederösterreich am Donnerstagnachmittag den Stand der Ermittlungen im Fall des Mordopfers beschrieben, das am Mittwoch im Höllental im Bezirk Neunkirchen gefunden wurde. Die Identität des Mannes blieb vorerst ungeklärt.

Leiche nicht identifiziert
Das Opfer war vermutlich 35 bis 45 Jahre alt. Der weiterhin Unbekannte ist nach Polizeiangaben von europäischer Herkunft, 1,78 Meter groß, schlank und wiegt 75 Kilogramm. Er hat kurze, dunkle, grau melierte Haare und einen Oberlippenbart. Auffällig sind Aknenarben. Der Mann trägt eine Zahnvollprothese oben, auf der rechten Seite des Unterkiefers fehlen mehrere Zähne.

Bekleidet war das Opfer u.a. mit Levis-Jeans, auf die am linken Oberschenkel ein gelb-rot-grüner Aufnäher angebracht ist, einem dunkelblauen T-Shirt und braunen Halbschuhen. Eingewickelt war die Leiche in eine Decke mit der Aufschrift "Heereseigentum".

Fundort nicht Tatort
Fest stand für die Kriminalisten, dass der Auffindungsort der Leiche an der B27 bei Reichenau a.d. Rax nicht der Tatort war. Eine noch am Mittwochabend durchgeführte Obduktion ergab Ersticken und "massive stumpfe Gewalteinwirkung" gegen den Hals und den Oberkörper mit Serienrippenbrüchen und Thoraxtrauma als Todesursache. Die Leiche wies u.a. Serienrippenbrüche auf. Am Hals wurden ebenfalls schwere Verletzungen festgestellt. Vom Zeitpunkt der Auffindung des Toten am Mittwochvormittag dürfte die Tat nicht länger als 24 bis 36 Stunden zurückgelegen sein, so die Ermittler.

Heftige Auseinandersetzung
An der B27 abgelegt wurde das Opfer vermutlich in der Nacht auf Mittwoch. Aufgrund der Schwere und Vielzahl der Verletzungen des Mannes geht man davon aus, dass der Gewalttat eine heftige Auseinandersetzung vorausgegangen sein muss.

in dieser Kleidung wurde der Leichnam aufgefunden (c) APA/LKA NÖ

Gefunden wurde die vollständig bekleidete und zum Teil in eine Decke gewickelte und verschnürte Leiche von Mitarbeitern des Straßendienstes auf abschüssigem Gelände etwa drei bis vier Meter neben der B27. Rutsch- und Schleifspuren am Straßenrand wiesen darauf hin, dass der Tote aus einem Fahrzeug gehoben und die Böschung hinabgestoßen wurde.

Hinweise sind weiterhin an den Journaldienst des Landeskriminalamtes unter Tel. 059133/303333 erbeten.

Diesen Artikel teilen:

Posten Sie Ihre Meinung

Kommentare ausblenden

Anzeigen

Werbung

Jetzt Live
Diese Videos könnten Sie auch interessieren
Wiederholen
Jetzt NEU

oe24.TV im Livestream: 24 Stunden News!

Live auf oe24.TV 1 / 10

Top Gelesen 1 / 5

  Diese Website verwendet Cookies. Durch die Verwendung dieser Website stimmen Sie dem damit verbundenen Einsatz von Cookies zu.

Es gibt neue Nachrichten
auf oe24.at
Jetzt Startseite laden
Abbrechen