Luca-Mutter schwer belastet

Von Ex-Freundinnen

Luca-Mutter schwer belastet

Der Jugendwohlfahrt spiele die Kindesmutter von Luca eine "heile Welt" vor, habe sie einer ehemaligen Freundin gegenüber gesagt, der Kindesvater bestätigte dieses "Vorspielen". Zudem habe die Angeklagte hinsichtlich diverser Verletzungen und blauen Flecken bei Luca unterschiedliche Angaben gemacht, waren sich zwei frühere Freundinnen der 24-jährigen Tirolerin einig.

Aussagen
Über das blaue Gesäß und die Flecken am Arm habe sie immer andere Erklärungen abgegeben. Vor allem seit sie die Beziehung zu dem im vergangenen September bereits - nicht rechtskräftig - verurteilten Ex-Lebensgefährten eingegangen war, seien häufiger Flecken aufgetreten, der Kontakt zu der Frau sei weniger geworden. "Sie war ihm hörig. Er drohte ihr, Schluss zu machen, würde sie mit den Kindern nicht nach Niederösterreich kommen", meinte eine Zeugin. Gegenüber einer anderen ehemaligen Freundin habe sie einmal angedeutet, dass der Verdacht der Misshandlung gegen ihren Lebensgefährten gehe, das aber "Blödsinn sei und er es nicht sein könne".

Lügen
Hämatome habe der Kindesvater, Bernhard Haaser, bei Luca keine bemerkt. Es sei eher ein Ausschlag gewesen, führte er unter Tränen an. Das Verhältnis zur 24-Jährigen sei aber "nicht schlecht" gewesen. Als eine "gute Mutter-Kind-Beziehung" mit einem "adäquaten Verhalten gegenüber den Kindern" bezeichnete eine Mitarbeiterin der Jugendwohlfahrt Schwaz das Benehmen der angeklagten Kindesmutter. Die Frau sei "erziehungsfähig" erschienen. Trotzdem sei es "sicherlich möglich", dass ihr beispielsweise ein gutes Verhältnis zu den Kindern vonseiten einer Mutter schon einmal vorgelogen worden sei.

Grob behandelt
"Kinder haben manchmal Verletzungen, die für Erwachsene nicht erklärbar sind, weil sie auch nicht dabei sind", versuchte die Fachbereichsleiterin der Jugendwohlfahrt Schwaz und damit frühere Vorgesetzte der Angeklagten die Schwierigkeit ihrer Tätigkeit zu erklären. Das Kind (Luca, Anm.) sei "grob behandelt worden", mehr habe man damals nicht gewusst.

Nichts "Auffälliges"
Er habe die Frustrationstoleranz und das Aggressionspotenzial des ehemaligen Lebensgefährten der Angeklagten bei seinem Hausbesuch in Schwechat überprüft, sagte ein Mitarbeiter der BH Wien-Umgebung aus. Dabei habe er "nichts Auffälliges" bemerkt, auch die Antworten seien "unauffällig" gewesen. Er habe ihn trotz provokativen Fragen "total ruhig" erlebt.

30 Zeugen
Für Montagnachmittag war die Einvernahme von insgesamt sieben Zeugen geplant, darunter der Vater von Luca, drei Mitarbeiter der Jugendwohlfahrt Schwaz und Wien-Umgebung, einem Arzt der Klinik Innsbruck sowie zwei frühere Freundinnen der Kindesmutter. Die Liste der Zeugen zählte insgesamt rund 30 Personen.

Für den dritten Verhandlungstag war zudem die Einvernahme des bereits - nicht rechtskräftig - verurteilten ehemaligen Lebensgefährtin der Hauptangeklagten vorgesehen. Aufgrund des erwarteten Andrangs war das Verfahren in den größten Saal, den Schwurgerichtssaal, verlegt worden. Die Plätze waren für den ersten Verhandlungstag zur Gänze gefüllt. Weitere Termine waren jeweils für Montag, 11. sowie 18. Mai, von 9.00 bis 18.00 Uhr vorgesehen.

Lebensgefährte nicht rechtskräftig verurteilt
Bereits im vergangenen September war der damals 24-jährige ehemalige Lebensgefährte der Kindesmutter zu einer lebenslangen Freiheitsstrafe und Einweisung in eine Anstalt für geistig abnorme Rechtsbrecher - nicht rechtskräftig - verurteilt worden. Nach zweitägigem Prozess hatten die Geschworenen am Landesgericht Korneuburg den Mann einstimmig des schweren sexuellen Missbrauchs von Unmündigen mit Todesfolge für schuldig befunden. Der Niederösterreicher legte Nichtigkeit und Berufung ein.

Diesen Artikel teilen:

Posten Sie Ihre Meinung

Kommentare ausblenden

Anzeigen

Werbung

Jetzt Live
Diese Videos könnten Sie auch interessieren
Wiederholen
Jetzt NEU

oe24.TV im Livestream: 24 Stunden News!

Live auf oe24.TV 1 / 9

Top Gelesen 1 / 5

  Diese Website verwendet Cookies. Durch die Verwendung dieser Website stimmen Sie dem damit verbundenen Einsatz von Cookies zu.

Es gibt neue Nachrichten
auf oe24.at
Jetzt Startseite laden
Abbrechen