Sonderthema:
Mobbing statt sexueller Missbrauch

Seniorenheim

© dpa

Mobbing statt sexueller Missbrauch

Die angeblichen Vorfälle in einem Pongauer Seniorenheim, wo es zu Diebstählen, einem sexuellen Übergriff und möglicherweise zu einem Fall von Sterbehilfe gekommen sein soll, bezeichnet der frühere Pongauer SPÖ-Nationalratsabgeordnete Harald Hofmann als "üblen Fall von Mobbing". Er ist überzeugt, dass von den Vorwürfen gegen die drei fristlos entlassenen Bediensteten nichts übrig bleibt.

Fristlos entlassen
Die Beschuldigten - drei Frauen - hatten sich nach ihrer Kündigung hilfesuchend an den Ex-Politiker gewandt. Sie waren vor rund zwei Wochen vom Bürgermeister fristlos entlassen worden, nachdem andere Heim-Angestellte die drei Kolleginnen schwer belastet hatten.

Verdacht teils erhärtet
Der Bürgermeister sagte nach Gesprächen mit den Beschuldigten, dass der Vorwurf einer versuchten Sterbehilfe "komplett ungeprüft" sei, "es ist fraglich, ob da was dran ist". "Eher erhärtet" hätten sich hingegen die Aussagen, wonach es zu einem sexuellen Übergriff gekommen sei. Und auch der Vorwurf, betagte Menschen seien im Heim bestohlen worden, habe nicht entkräftet werden können.

Stillschweigen bei Selbstkündigung?
Hofmann macht vor allem eines stutzig: "Der Bürgermeister hat den drei Frauen vorgeschlagen, selbst zu kündigen, dann wird er Stillschweigen bewahren, andernfalls aber die Staatsanwaltschaft einschalten", so der frühere Parlamentarier. Das gehe in den Bereich der Nötigung. Es handle sich um die drei dienstältesten Mitarbeiterinnen des Heimes, die Gemeinde hätte sich so sogar die Abfertigung erspart.

Hofmann sieht Entlastung
Nach Recherchen des Ex-Politikers sieht dieser die Vorwürfe als sehr dünn an. Zur versuchten Sterbehilfe: Eine der drei Frauen habe eine Heimbewohnerin in den Tod begleitet und ihr dabei das Kinn gehalten, damit der Mund der Toten nicht offen bleibe. Der angebliche sexuelle Missbrauch: Bei einer Feier habe sich eine der Mitarbeiterinnen an den Bettrand einer Bewohnerin gesetzt und eine Banane in die Luft gehalten. "Die Frau wurde weder berührt noch sonst was." Und auch die vermeintlichen Diebstähle würden sich allesamt klären lassen. Es gehe um Spenden für das Personal, die angeblich nicht richtig verwendet worden seien.

Eine der Mitarbeiterinnen habe am Tag ihrer Entlassung am Telefon Selbstmord angekündigt, schilderte Hofmann. Über seine Vermittlung habe nun die Gewerkschaft der Gemeindebediensteten Rechtsschutz für die drei Frauen übernommen.

Ortschef weist Vorwürfe zurück
Der Bürgermeister weist Hofmanns Anschuldigung zurück. Er habe den drei Frauen für den Fall von Selbstkündigungen kein Stillschweigen zugesagt. Strafrechtlich gebe es keine andere Möglichkeit als eine Anzeige, wenn solche Verdächtigungen vorliegen, sagte er. Er habe den Beschuldigten aber angeboten, selbst zu kündigen, weil dadurch aus arbeitsrechtlicher Sicht eine andere Optik entstanden wäre als bei einer Entlassung.

AK reagierte bereits
Am Montag langte bei der Gemeinde ein Schreiben des Anwaltes der Arbeiterkammer ein: Darin heißt es sinngemäß, dass die Frauen keine Gründe gesetzt hätten, die eine fristlose Entlassung rechtfertigen würden. Daher sei nach Ansicht der AK das Dienstverhältnis weiter aufrecht. Sollte die Kündigung nicht zurückgenommen werden, wolle man beim Arbeits- und Sozialgericht Klage einbringen. "Ich habe ein solches Schreiben erwartet. Für mich ändert das aber gar nichts, ich musste so handeln", betonte der Ortschef.

Diesen Artikel teilen:

Posten Sie Ihre Meinung

Kommentare ausblenden

Anzeigen

Werbung

Live auf oe24.TV 1 / 9

Top Gelesen 1 / 5

  Diese Website verwendet Cookies. Durch die Verwendung dieser Website stimmen Sie dem damit verbundenen Einsatz von Cookies zu.

Es gibt neue Nachrichten
auf oe24.at
Jetzt Startseite laden
Abbrechen