Natascha erlitt Zusammenbruch

Adamovich-Kritik

© APA

Natascha erlitt Zusammenbruch

Die jüngsten Spekulationen und Mutmaßungen zu ihrem Fall hätten Entführungsopfer Natascha Kampusch arg zugesetzt, berichten Vertraute. Vor allem Aussagen des Leiters der Kampusch-Evaluierungskommission, Ludwig Adamovich, sollen die heute 21-Jährige schwer getroffen haben. Er hat gesagt: "Es ist natürlich denkbar, dass diese Gefangenschaft allemal besser war als das, was sie davor erlebt hat - zumal man weiß, dass ihre Mutter nicht gerade zärtlich mit ihr umgegangen ist.“

Kampusch habe einen veritablen Zusammenbruch erlitten und sich völlig zurückgezogen.

Ihr Anwalt Gerald Ganzger spricht gegenüber ÖSTERREICH von "einem unwürdigen Schauspiel“. Er kritisiert Adamovich, „ins Blitzblaue hinein zu spekulieren, und das ohne jegliches Substrat“.

OStA übernimmt
Positiv bewertet wird von Natascha Kampuschs Umgebung, dass seit Dienstag die Oberstaatsanwaltschaft (OStA) Wien die Ermittlungen übernommen hat und das Verfahren und die damit beschäftigten Stellen - Kommission, die SoKo der Kriminalpolizei, Staatsanwaltschaft - leitend koordinieren wird. Damit sollen in Zukunft Alleingänge verhindert werden. Der Leiter der OStA Wien, Werner Pleischl, wird auch den bisher befassten Grazer Staatsanwalt Thomas Mühlbacher beiziehen.

Adamovich „an die Leine“. Für Beobachter ist klar, dass Kommissionsleiter Adamovich damit „an die Leine gelegt“ werden soll. Ein Gespräch zwischen Pleischl und Adamovich hat bereits stattgefunden. und der neue „Chefermittler“ hat bereits klar gemacht, dass er auf eine neuerliche Einvernahme des Opfers Natascha Kamusch verzichtet – obwohl diese dazu bereit wäre.

Mehrere neue Zeugen sollen von der neuen SoKo Kampusch aber sehr wohl befragt werden.

Anwalt: "Unwürdiges Schauspiel"

ÖSTERREICH: Adamovich meint, dass die „Gefangenschaft allemal besser war als das, was sie davor erlebt hat“ …
Gerald Ganzger: Das ist reine Spekulation und ist auch für mich keinesfalls nachvollziehbar. Ich kenne den Akt, auch die Einvernahmeprotokolle von Frau Kampusch. Dass man das so in den Raum stellen kann, ist für mich völlig unverständlich.

Ist für Sie Herr Adamovich als Leiter der Evaluierungskommission noch tragbar?
Ich möchte kein Öl ins Feuer gießen. Das öffentliche Austragen von Konflikten und Spekulationen dient ja weder der Sache noch einer möglichen Aufklärung noch ist es angemessen, das auf dem Rücken des Opfers zu tun. Das ist ein unwürdiges Schauspiel. Daher begrüße ich es ausdrücklich, dass jetzt endlich eine Linie hineinkommt und die Oberstaatsanwaltschaft Wien aktiv ist.

Steht Frau Kampusch neuen Einvernahmen zur Verfügung?
Selbstverständlich wäre sie für eine erneute Einvernahme bereit, wenn dies notwendig ist. Sie ist bislang siebenmal von der Polizei einvernommen worden sowie in einem Zivilprozess 2008 in Graz.

Diesen Artikel teilen:

Posten Sie Ihre Meinung

Kommentare ausblenden

Anzeigen

Werbung

Live auf oe24.TV 1 / 7

Top Gelesen 1 / 5

  Diese Website verwendet Cookies. Durch die Verwendung dieser Website stimmen Sie dem damit verbundenen Einsatz von Cookies zu.

Es gibt neue Nachrichten
auf oe24.at
Jetzt Startseite laden
Abbrechen