Ostbande prügelt Wirt halb tot

Nächtlicher Coup

 

Ostbande prügelt Wirt halb tot

Ausgeraubt, niedergeschlagen und zum Sterben liegen gelassen: In der Nacht auf Dienstag überlebte der Gastwirt Franz L. (54) in Parndorf den brutalen Überfall einer Ostbande nur durch Zufall. Der kräftige Besitzer zweier Gasthäuser war gegen drei Uhr früh durch Geräusche aus dem Schlaf geschreckt. Nachdem jemand von außen ein Fenster zertrümmert hatte, standen plötzlich drei dunkle Gestalten vor dem Bett des 54-Jährigen – und zögerten keine Sekunde. Mit einem Brecheisen, Stahlruten und einer Schusswaffe prügelten die Verbrecher gezielt auf Kopf und Arme des wehrlosen Mannes ein. Präzise und gnadenlos.

Schwer verletzt und vor Schmerz wimmernd wurde der Chef der Restaurants „Steak-House“ und „Landhaus“ anschließend aus dem Bett gerissen und unter weiteren Schlägen gezwungen, seinen Tresor zu öffnen. Dabei hielt ihm ein Täter eine Pistole an den Kopf und drohte abzudrücken. Schließlich rafften die Räuber rund 20.000 Euro zusammen und fesselten ihr blutendes Opfer, bevor sie flüchteten.

Opfer lag drei Stunden mit Schädelbruch am Boden
Erst gegen 6.00 Uhr früh fand eine Putzfrau den Wirt. „Wäre sie an diesem Tag nicht zufällig vorbeigekommen, wäre der Mann wahrscheinlich elend an seinen Verletzungen gestorben. Das muss den Tätern völlig egal gewesen sein“, so ein Polizeiermittler. Tatsächlich hatte Franz L. einen Schädelbasisbruch erlitten und schwebte in akuter Lebensgefahr. Dienstagnachmittag wurde er in der Intensivstation des Krankenhauses Eisenstadt behandelt. Es bestand weiterhin das hohe Risiko eines letalen Blutgerinnsels. Ermittler Norbert Janitsch: „Das ist alles gut vorbereitet gewesen. Die Täter sind sehr zielstrebig und entschlossen vorgegangen.“

Jagd auf slowakisch sprechende Täter
Die brutale Attacke ist ein weiterer Fall eines Kriminalitäts-Trends, der in den vergangenen Monaten stark zugenommen hat. Ohne darauf Rücksicht zu nehmen, ob jemand zu Hause ist, schlagen Einbrecher zu. Konfrontationen sind dabei stets möglich und einkalkuliert.

Einen Hinweis auf seine Angreifer konnte Franz L. indes geben: Vor dem Transport ins Spital flüsterte er Polizisten noch etwas zu: Es habe sich bei den Einbrechern aufgrund der Sprache vermutlich um Slowaken gehandelt. Fahnder gehen davon aus, dass sich das Trio sofort nach der Tat über die nur fünf Autominuten entfernte Grenze in Richtung Osten abgesetzt hat.

Diesen Artikel teilen:

Posten Sie Ihre Meinung

Kommentare ausblenden

Anzeigen

Werbung

Live auf oe24.TV 1 / 9

Top Gelesen 1 / 5

  Diese Website verwendet Cookies. Durch die Verwendung dieser Website stimmen Sie dem damit verbundenen Einsatz von Cookies zu.

Es gibt neue Nachrichten
auf oe24.at
Jetzt Startseite laden
Abbrechen