St. Lorenzen: Unwetter verhindern Hochzeit

Neuer Termin

© ÖSTERREICH/ Fuhrich

St. Lorenzen: Unwetter verhindern Hochzeit

Hochzeit verschoben, wenig Privatsphäre und 14 Stunden Arbeit pro Tag - so stellt sich momentan der Alltag für Familie Gabler und Schwiegersohn in spe, Armin Torggler, knapp zwei Wochen nach dem Murenabgang in St. Lorenzen im Paltental dar. Ihr Haus, das schwer beschädigt worden ist, können sie wohl erst in einem Monat beziehen, auch wenn die Evakuierung vorher aufgehoben wird.

Diashow Aufräumarbeiten in St. Lorenzen
Aufräumarbeiten in St. Lorenzen

Aufräumarbeiten in St. Lorenzen

Aufräumarbeiten in St. Lorenzen

Aufräumarbeiten in St. Lorenzen

Aufräumarbeiten in St. Lorenzen

Aufräumarbeiten in St. Lorenzen

Aufräumarbeiten in St. Lorenzen

Aufräumarbeiten in St. Lorenzen

Aufräumarbeiten in St. Lorenzen

Aufräumarbeiten in St. Lorenzen

Aufräumarbeiten in St. Lorenzen

Aufräumarbeiten in St. Lorenzen

Aufräumarbeiten in St. Lorenzen

Aufräumarbeiten in St. Lorenzen

Aufräumarbeiten in St. Lorenzen

Aufräumarbeiten in St. Lorenzen

Aufräumarbeiten in St. Lorenzen

Aufräumarbeiten in St. Lorenzen

Aufräumarbeiten in St. Lorenzen

Aufräumarbeiten in St. Lorenzen

Aufräumarbeiten in St. Lorenzen

Aufräumarbeiten in St. Lorenzen

Aufräumarbeiten in St. Lorenzen

Aufräumarbeiten in St. Lorenzen

Aufräumarbeiten in St. Lorenzen

Aufräumarbeiten in St. Lorenzen

Aufräumarbeiten in St. Lorenzen

Aufräumarbeiten in St. Lorenzen

1 / 14
  Diashow


Aufräumarbeiten
"Wir sind immer noch beim Aufräumen, Sortieren und Bodenlegen", meinte Torggler. Die für den 11. August geplante Hochzeit haben sie verschoben: "Die holen wir nach, wenn wir wieder ins Haus einziehen können." Ob die Hochzeitsgesellschaft wie geplant im benachbarten und ebenfalls beschädigten Gasthaus feiern wird, sei noch unklar, aber "wenn es geht, schon".

Psychisch seien er und die Familie Gabler noch dabei, die Katastrophe zu verdauen: "Wir werden sicher noch länger daran knabbern." Seit wenigen Tagen müssen seine Schwiegermutter Gundi Gabler, seine zukünftige Braut Ute und er selbst wieder arbeiten gehen. "Den Feierabend verbringen wir dann mit weiteren Aufräumarbeiten im Haus", so Torggler. Zwölf bis 14 Stunden dauere momentan sein Arbeitstag.

Ein Monat "Asyl"
Der Feuerwehrmann rechnet damit, dass die Familie erst wieder in einem Monat einziehen kann. So lange sind sie bei einem Cousin von Mutter Gabler eingezogen. Als "normalen Alltag" könne man das Leben derzeit aber nicht bezeichnen, denn die Privatsphäre müsse klarerweise zurückstehen. "Die Schwiegereltern kommen nur durch die Küche in ihr Zimmer", aber da ohnehin keiner wegen der anstehenden Arbeiten lange schlafen könne, sei das nicht so schlimm. In die vorübergehende Unterkunft mitgenommen habe die Familie nur die "Klassiker": Kleidung, Toiletteartikel, Bettzeug und ein paar Sachen, die "im Junggesellenhaushalt des Cousins" fehlten.

Dass die Gablers und Torggler wieder in ihr Haus einziehen, sei nie infrage gestanden: "Wir hoffen auf einen Rammschutz und vertrauen darauf, dass die neuen Maßnahmen ordentlich Sicherheit bieten." So schlimm wie am 21. Juli 2012 würde es jedenfalls bestimmt nicht mehr werden, so Torggler zuversichtlich.

Diesen Artikel teilen:

Postings (0)

Postings ausblenden

Posten Sie Ihre Meinung

Anzeigen

Werbung

Top Gelesen 1 / 5
Terror-Alarm im Gemeindebau
WEGA-Einsatz Terror-Alarm im Gemeindebau
Nachbarn hörten Schüsse. 1
Unbekannter vergewaltigte Frau am Teich
Mödling Unbekannter vergewaltigte Frau am Teich
Die Polizei fahndet nach diesem Mann. 2
Auch Österreich in Alarmbereitschaft
Der Terror kommt immer näher Auch Österreich in Alarmbereitschaft
Spezialeinheit Cobra wurde in Alarmbereitschaft versetzt. Auch Tschechen alarmiert. 3
Weil sie Schleier trug: Türkin mit Gießkanne attackiert
Niederösterreich Weil sie Schleier trug: Türkin mit Gießkanne attackiert
Die Täterin attackierte die Frau auf einem Friedhof und schrie: „Du bist eine Terroristin!“ 4
Afghane belästigt 13-Jährige in Schwimmbad
In Innsbruck Afghane belästigt 13-Jährige in Schwimmbad
Flüchtling wird auf freiem Fuß angezeigt. 5
Die neuesten Videos 1 / 10
Obama's Reaktionen auf München Schießerei
München Obama's Reaktionen auf München Schießerei
Obama's Reaktionen auf München Schießerei
Menschen fliehen von der Schießerei
München Menschen fliehen von der Schießerei
Menschen fliehen von der Schießerei
Schockierendes Video zeigt die Verletzten
München Schockierendes Video zeigt die Verletzten
Schockierendes Video zeigt die Verletzten
Weiteres Video der schrecklichen Schießerei
München Weiteres Video der schrecklichen Schießerei
Weiteres Video der schrecklichen Schießerei
Schießerei in Einkaufszentrum in München
München Schießerei in Einkaufszentrum in München
Vor Ort befanden sich am frühen Abend Polizisten und Rettungssanitäter - Scharfschützen gingen in Stellung.
Dieses Jahr fast 3000 Migranten im Mittelmeer ertrunken
Flüchtlinge Dieses Jahr fast 3000 Migranten im Mittelmeer ertrunken
Die 3000er-Marke sei in den vergangenen beiden Jahren nicht so früh erreicht worden, sagte IOM-Sprecher Joel Millman am Freitag in Genf.
Umbau des Wiener Weltmuseums
Kunst & Kultur Umbau des Wiener Weltmuseums
Der Umbau des ehemaligen Museums für Völkerkunde in Wien zum neuen Weltmuseum ist im vollen Gange.
News Flash: Trump verspricht "Recht und Ordnung"
News Flash News Flash: Trump verspricht "Recht und Ordnung"
Außerdem: Strauss-Statue Ziel von Vandalismus, Festnahmen in Rio und neues bei WhatsApp.
Facebook-Drohne flog zum ersten Mal
Facebook Facebook-Drohne flog zum ersten Mal
Facebboks Drohne "Aquila", die Internet-Verbindungen in entlegene Regionen bringen soll, hat ihren ersten Flug absolviert.

  Diese Website verwendet Cookies. Durch die Verwendung dieser Website stimmen Sie dem damit verbundenen Einsatz von Cookies zu.