Burgenländer züchteten Hanf an Grenze

Lager aufgeflogen

© APA

Burgenländer züchteten Hanf an Grenze

Drei Jahre lang sollen zwei Burgenländer an der Grenze zu Ungarn eine Hanfplantage betrieben haben. Bei einer Routinekontrolle der ungarischen Polizei entlang des früheren Eisernen Vorhanges wurde das illegale Feld laut einer Meldung der ungarischen Nachrichtenagentur MTI entdeckt.

"Blumen pflücken"
Auf die Frage, was die Burgenländer auf dem Acker zu suchen hatten, war einer der beiden, ein 38-Jähriger, den Angaben zufolge um keine Ausrede verlegen: "Er sagte, er würde Blumen pflücken", zitierte MTI am Dienstag den lokalen Polizeichef, Barnabas Szendrodi.

Mariahuana im Wert von 53.000 Euro
Österreichische Beamte durchsuchten daraufhin das Haus der beiden Verdächtigen in Güssing. Dabei fanden sie Marihuana im Wert von 53.000 Euro sowie einen Raum hinter einer getarnten Tür, in dem die Burgenländer das Suchtgift für den Verkauf vorbereitet haben.

Diesen Artikel teilen:

Posten Sie Ihre Meinung

Kommentare ausblenden

Anzeigen

Werbung

Live auf oe24.TV 1 / 10

Top Gelesen 1 / 5

  Diese Website verwendet Cookies. Durch die Verwendung dieser Website stimmen Sie dem damit verbundenen Einsatz von Cookies zu.

Es gibt neue Nachrichten
auf oe24.at
Jetzt Startseite laden
Abbrechen