Wieder rollende Lkw-Bombe gestoppt

Nickelsdorf

© APA

Wieder rollende Lkw-Bombe gestoppt

Zu einem Gefahrguteinsatz am Grenzübergang Nickelsdorf (Bezirk Neusiedl am See) sind am Donnerstagabend die Feuerwehren aus Zurndorf, Neusiedl am See und Eisenstadt gerufen worden. Die Polizei hatte einen mit 26.000 Litern Benzol beladenen Tanklaster gestoppt. Dabei stellte sich heraus, dass der Tank des Fahrzeuges undicht war. Mit Spezialanzügen ausgerüstete Kräfte pumpten daraufhin die krebserregende Substanz in ein Ersatzfahrzeug um. Gegen Mitternacht war der Einsatz laut Landesfeuerwehrkommando abgeschlossen.

Gegen 17.00 Uhr wurde das mit der giftigen Substanz beladene Schwerfahrzeug angehalten. Bei einer Überprüfung wurde festgestellt, dass im Bereich der Hinterachsen des Sattelzuges tropfenweise Benzol austrat, so Schadstoffexperte Andreas Braunstein vom Landesfeuerwehrkommando. Wegen der Isolierung des Tanks ließ sich das Leck jedoch nicht so einfach lokalisieren. Deshalb wurde entschieden, den Inhalt in ein anderes Fahrzeug umzupumpen.

Schutzstufe 3
Die Feuerwehr Zurndorf sowie für Gefahrguteinsätze ausgerüstete Kräfte aus Eisenstadt und Neusiedl am See wurden verständigt. Die Feuerwehr Eisenstadt rückte mit dem Schadstoffzug aus. Dieser verfügt auch über ein Körperschutzfahrzeug, das mit Anzügen der Schutzstufe 3 - der höchsten im Gefahrguteinsatz - ausgerüstet ist.

Brandgefährlich
Benzol ist leicht entzündlich und kann in Verbindung mit Luft je nach Konzentration ein explosives Gemisch bilden. Deshalb baute die Feuerwehr Zurndorf zunächst einen Brandschutz auf. Nachdem gegen 20.00 Uhr das Ersatzfahrzeug eingetroffen war, begannen Einsatzkräfte in gasdichter Schutzkleidung mit dem Umpumpen.

Die mit Hilfe von Spezialpumpen durchgeführten Arbeiten wurden gegen 22.30 Uhr abgeschlossen. Danach mussten die am Einsatz beteiligten Wehren noch Reinigungsarbeiten durchführen. Kurz vor Mitternacht konnten die Helfer dann einrücken.

Im Burgenland habe es heuer bisher drei ähnliche Einsätze gegeben, bei denen aus einem Fahrzeug gefährliche Stoffe austraten, so Braunstein. Zu Umpumparbeiten, die meist wegen technischer Mängel am Transportfahrzeug erforderlich sind, komme es pro Jahr insgesamt etwa 20 Mal.

Diesen Artikel teilen:

Posten Sie Ihre Meinung

Kommentare ausblenden

Anzeigen

Werbung

Live auf oe24.TV 1 / 7

Top Gelesen 1 / 5

  Diese Website verwendet Cookies. Durch die Verwendung dieser Website stimmen Sie dem damit verbundenen Einsatz von Cookies zu.

Es gibt neue Nachrichten
auf oe24.at
Jetzt Startseite laden
Abbrechen