Sonderthema:
Polizei erwischte 101.000 Raser im Burgenland

Plus elf Prozent

Polizei erwischte 101.000 Raser im Burgenland

Über 101.000 Schnellfahrer (101.716) wurden im Vorjahr im Burgenland von der Polizei angezeigt. Die Zahl der Temposünder (2007: 91.467) stieg damit um elf Prozent.

Weniger Alko-Lenker
Die Anzahl der erwischten Alkolenker ging hingegen um sieben Prozent zurück, obwohl um knapp 8.000 Vortests mehr durchgeführt wurden (2007: 30.800; 2008: 38.300), erläuterte der Leiter der Verkehrsabteilung Burgenland, Oberst Franz Füzi.

228 km/h-Spitze
"Der schnellste Autofahrer, den wir kontrolliert und angehalten haben, war auf der A6 mit 228 km/h unterwegs", berichtete Füzi. Der Geschwindigkeitsrekord für frisierte Mopeds wurde am Prüfstand mit 117 Stundenkilometern gemessen. Beim Einsatz des seit dem Vorjahr auch im Burgenland eingeführten Abstandsmessgeräts wurden 4.774 Drängler angezeigt. Heuer soll die sichtbare Präsenz der Polizei an unfallträchtigen Straßenstücken verstärkt werden. Ein Ziel sei es auch, die schon im Kindesalter beginnende Verkehrssicherheitserziehung und -beratung auszubauen. Derzeit verfüge die Verkehrsabteilung, die Autobahn-Polizeistationen eingerechnet, über knapp 120 Beamte.

29 Tote
Im Straßenverkehr starben im Vorjahr im Burgenland 29 Menschen, um vier weniger als 2007, so Landesrätin Michaela Resetar (V). Auch die Zahl der Unfälle mit Personenschäden (2007: 820; 2008: 785) und der verletzten Personen (2007: 1.143; 2008: 1.032) ging zurück. Alkolenker waren im Vorjahr in 70 Unfälle verwickelt, 2007 waren es 69. 2009 soll die Verkehrssicherheitsaktion "fair und sicher", die bisher achtmal stattfand, fortgesetzt werden, so Resetar.

Eine "rigorosere Überwachung des Schwerverkehrs durch die Exekutive" forderte SPÖ-Klubobman Christian Illedits in einer Aussendung. Diese Kontrollen seien aber nur möglich, wenn es im Burgenland zu einer von der SPÖ schon lange geforderten Personalstandsgarantie und einer Personalaufstockung bei der Verkehrsabteilung komme. Resetar solle sich bei Innenministerin Maria Fekter (V) für dieses Anliegen stark machen, so Illedits.

Diesen Artikel teilen:

Posten Sie Ihre Meinung

Kommentare ausblenden

Anzeigen

Werbung

Live auf oe24.TV 1 / 9

Top Gelesen 1 / 5

  Diese Website verwendet Cookies. Durch die Verwendung dieser Website stimmen Sie dem damit verbundenen Einsatz von Cookies zu.

Es gibt neue Nachrichten
auf oe24.at
Jetzt Startseite laden
Abbrechen