Sonderthema:
Lawine begräbt italienischen Tourengeher

Zustand kritisch

© AP

Lawine begräbt italienischen Tourengeher

Ein Gruppe italienischer Skitourengeher hat Samstagnachmittag auf der steiler Gipfelflanke des Polinik (Bezirk Hermagor) in Kärnten ein großes Schneebrett ausgelöst. Ein 36-jähriger Mann wurde verschüttet, er wurde von seinen Bergkameraden leblos geborgen, reanimiert und laut Angaben der Polizei mit dem Hubschrauber Christophorus 7 ins Landeskrankenhaus Klagenfurt gebracht. Sein Zustand wurde als kritisch beschrieben.

Die Tourengeher lösten im 40 Grad steilen Hang ein 250 Meter langes und 150 Meter breites Schneebrett aus. Neben dem 36-Jährigen wurde auch ein zweiter Sportler teilweise verschüttet, dieser konnte sich allerdings selbst aus den Schneemassen befreien. Der total Verschüttete wurde in 1,5 Meter Tiefe gefunden.

Drei Lawinen gingen ab
Der Mann wurde von seinen Begleitern nach 15 Minuten geortet und nach weiteren 20 Minuten ausgegraben. Da der Verschüttete keine Lebenszeichen von sich gab, wurde er von den Kameraden abwechselnd bis zum Eintreffen des Notarzthubschraubers reanimiert. Am Rettungseinsatz beteiligt waren zehn Mitglieder der Bergrettung mit einem Lawinenhund, zwei Alpinpolizisten, ein Polizeidiensthundeführer sowie zwei Hubschrauber.

Am Samstag wurden in Kärnten zahlreiche Lawinenabgänge registriert. Alleine am Mölltaler Gletscher (Bezirk Spittal) gingen drei Lawinen ab, ein verschüttete sogar Teile einer Skipiste, verletzt wurde dabei niemand. In Kärnten wurde die Lawinengefahr am Wochenende allgemein als erheblich (Stufe 3) eingestuft.

Diesen Artikel teilen:

Posten Sie Ihre Meinung

Kommentare ausblenden

Anzeigen

Werbung

Live auf oe24.TV 1 / 9

Top Gelesen 1 / 5

  Diese Website verwendet Cookies. Durch die Verwendung dieser Website stimmen Sie dem damit verbundenen Einsatz von Cookies zu.

Es gibt neue Nachrichten
auf oe24.at
Jetzt Startseite laden
Abbrechen