Letzte Ruhe für unbestatteten Deutschen

Glückliches Ende

Letzte Ruhe für unbestatteten Deutschen

Glückliches Ende einer traurigen Geschichte: Der seit Wochen in Kärnten unbestattete Tote aus Deutschland wird nun wohl doch in seiner Heimat die letzte Ruhe finden. Gleich mehrere Menschen wollen die Kosten für die Beisetzung übernehmen. Der 40-jährige Lastwagenfahrer wurde Ende November auf der "Wörthersee Rast" an der Südautobahn (A2) tot in seinem Lkw aufgefunden. Seitdem liegt seine Leiche in der Pathologie des Landeskrankenhauses Klagenfurt, weil seiner Familie Heimtransport und Bestattung zu teuer sind.

Spenden
Am Mittwoch meldeten sich dann aber mehrere Deutsche bei der Organisation Bestattung Kärnten, die sich des Schicksals der Leiche annehmen wollen. Sie hatten von dem Fall in den Medien erfahren. "Erst hat sich wochenlang niemand gekümmert, jetzt wollen ihn gleich mehrere haben", sagt Helmut Pirolt von der Bestattung Kärnten. Inzwischen sei auch klar geworden, dass der Mann aus Gülzow in Mecklenburg-Vorpommern und nicht wie ursprünglich von den Behörden angenommen aus Gülzow in Schleswig-Holstein kommt.

See-Bestattung
Unter anderem bietet eine Reederei aus Norddeutschland an, dass sie nach einer Leichenverbrennung die Asche kostenlos in der See bestatten würde. Aber auch Freunde des Mannes aus Gülzow wollen laut Pirolt nun Geld sammeln. "Wenn die Urne angefordert wird, muss der Besteller die Kosten für die Feuerbestattung der Kärntner Gemeinde Techlsberg zurückerstatten", sagt Pirolt. Dort soll die Leiche am Freitag eingeäschert werden. Die Angehörigen hätten bereits ihr Einverständnis gegeben. Die Gemeinde, in der der Mann gestorben war, hatte sich schließlich bereiterklärt, die Kosten für die Einäscherung zu übernehmen.

Wird die Urne nicht bis Ende nächster Woche von den Freunden angefordert, sollen die sterblichen Überreste des Mannes auf dem Gemeindefriedhof Techlsberg beigesetzt werden. Die zu erstattenden Kosten für die Einäscherung belaufen sich nach Angaben von Pirolt auf genau 2.350 Euro - und nach den Telefongesprächen mit den Freunden sehe es gut aus: "Das werden die schon zusammenbringen."

Diesen Artikel teilen:

Posten Sie Ihre Meinung

Kommentare ausblenden

Anzeigen

Werbung

Jetzt Live
Diese Videos könnten Sie auch interessieren
Wiederholen
Jetzt NEU

oe24.TV im Livestream: 24 Stunden News!

Live auf oe24.TV 1 / 10

Top Gelesen 1 / 5

  Diese Website verwendet Cookies. Durch die Verwendung dieser Website stimmen Sie dem damit verbundenen Einsatz von Cookies zu.

Es gibt neue Nachrichten
auf oe24.at
Jetzt Startseite laden
Abbrechen