14. November 2008 21:38

Fritzl-Schwägerin 

"Fritzl will für das Verlies Eintritt verlangen"

Fritzls Schwägerin über die Opfer-Familie. im ÖSTERREICH-Interview spricht sie wie es der Frau und den Kindern geht.

"Fritzl will für das Verlies Eintritt verlangen"
© Pauty

Die Opfer-Familie von Amstetten intern: Christine R. (64) ist die Schwägerin des Inzest-Monsters Josef Fritzl. Im ÖSTERREICH-Interview erzählt sie, wie es Fritzls Frau und seinen Kindern vor dem Sensationsprozess geht.

ÖSTERREICH: Seit gestern ist bekannt, dass Ihr Schwager auch wegen Mordes und Sklaverei angeklagt wird. Damit droht ihm lebenslange Haft. Was sagen Sie zur Anklage?
Christine R.: Ich find’s gut. Der Josef darf nie wieder aus dem Gefängnis rauskommen. Wie verrückt der ist, sieht man ja auch an seinem neuesten Plan.
ÖSTERREICH: Nämlich?
Christine R.: Der wollte tatsächlich aus seinem Horror-Haus mit E. Verlies in Amstetten eine Touristen-Attraktion machen – und von Schaulustigen 10 Euro Eintritt. Komplett wahnsinnig. Das Geld sollte die Familie kriegen. Aber natürlich haben alle diese „Geschäftsidee“ abgelehnt.
ÖSTERREICH: Ihre Schwester R. ist seit 50 Jahren mit Josef Fritzl verheiratet und hat Unglaubliches mitgemacht. Lässt sie sich jetzt endlich scheiden?
Christine R.: Nein. Sie hat ihn zwar noch nie in Untersuchungshaft besucht. Aber ich glaube, ganz ist sie noch immer nicht von ihm losgekommen, obwohl er sie vom ersten Tag an schlimmer als einen Hund behandelt hat. Sie hat mir auch erzählt, dass sie verheiratet bleiben möchte, damit sie 60 Prozent seiner Pension bekommt, wenn er sich im Gefängnis umbringt oder falls ihm dort was passiert. Ich finde das richtig. Denn die R. hat ja ihr ganzes Leben nichts von ihrem Mann gehabt außer Prügel und Sorgen.
ÖSTERREICH: Wovon lebt sie zurzeit?
Christine R.: R. bekommt 400 Euro Pension, weil sie ja ein paar Jahre angemeldet gearbeitet hat – vor allem in der Campingplatz-Kantine, die der Fritzl einmal am Mondsee hatte. Und sie bekommt 300 Euro Sozialhilfe, aber allein ihre neue Wohnung kostet 400 Euro Miete. Also muss sie von 10 Euro am Tag leben. Das ist auch einer der Gründe, warum sie auf die E. sauer ist.
ÖSTERREICH: Was hat die Tochter, die 24 Jahre eingekerkert war, mit den Finanzen der Mutter zu tun?
Christine R.:
Als die Rosi aus der Nervenklinik Mauer-Öhling raus musste, weil es Spannungen mit E. gegeben hat, ist erstmals nach Monaten wieder auf die Bank gegangen. Und da hat sie gesehen, dass 3.000 Euro auf ihrem Konto waren – die Kinderbeihilfe für L., M. und A., die ja bei ihr aufgewachsen sind, bis Fritzls Verbrechen entdeckt wurden.
ÖSTERREICH: Aber seit 26. April lebten die drei „Lichtkinder“ mit ihrer Mama E. im Sanatorium.
Christine R.: Genau. Deshalb hat die R. auch sofort in der Klinik angerufen und E. von der Überweisung erzählt. Die weiß natürlich, wie schlecht es ihrer 69-jährigen Mutter geht. Die R. hat gehofft, dass ihre Tochter sagt: „Mama, lass gut sein, red ma net drüber.“ Aber zwei Tage später hat R. dann einen Brief vom Opferanwalt bekommen, in dem stand, dass sie die 3.000 Euro binnen 14 Tagen an E. zu überweisen hat.
ÖSTERREICH: Auch E. finanziell steht unter Druck.
CHRISTINE R.: In Zukunft sicher. Aber jetzt hat sie einmal rund 60.000 Euro Beihilfe für die drei „Kellerkinder“ nachgezahlt bekommen, und Natascha Kampusch hat ihr 25.000 Euro gespendet. In meinen Augen ist die Frist für die eigene Mutter ziemlich hart. Die R. hat nichts. Aus dem früheren Haus durfte sie sich nur Waschmaschine und Wäschetrockner abholen. Die Möbel für die neue Wohnung muss sie bei der Caritas zusammenbetteln. Einkaufen geht sie in einen SOMA-Markt, wo es billige Lebensmittel knapp vorm Ablaufdatum gibt. Die Ernie (eine weitere Schwester von R. Anm. d. Red.) und ich helfen, wo wir können. Aber wir haben ja selbst nicht viel.
ÖSTERREICH: R. wird beim Prozess nicht aussagen?
Christine R.: Nein. In meinen Augen ist das ein Fehler, weil viele glauben, sie müsste vom Wahnsinn im Keller doch was mitbekommen haben. Aber sie hat nichts bemerkt. Und sie geht nicht zu Gericht, weil sie sich dafür schämt.




Posten Sie Ihre Meinung Neu anmelden Login |
Wetter wärmste Messstationen
1. Innere Stadt 15.3°
2. Podersdorf am See 15.1°
3. Schwechat 14.7°
4. Pamhagen 14.7°
5. Rust 14.6°
6. Gols 14.5°
7. Jois 14.2°
8. Liesing 14.1°
9. Favoriten 13.9°
10. Sebersdorf 13.8°
Top Gelesen Chronik
Die neuesten Videos mehr >
NEWS AUS MEINEM BUNDESLAND
  • W
  • N
  • B
  • O
  • S
  • St
  • K
  • T
  • V
Top Immobilien
Top-Handwerker
zurückseite 1seite 2seite 3seite 4seite 5weiter
Webtipps