Geschleppte Türken sind untergetaucht

Traiskirchen

© Niesner / TZ ÖSTERREICH

Geschleppte Türken sind untergetaucht

Nach der Verhaftung dreier mutmaßlicher Schlepper in der Nacht auf Samstag in Niederösterreich, die 64 Kurden in einem Kühltransporter von Istanbul bis Österreich schleusten, sind alle Geschleppten aus dem Erstaufnahmezentrum Traiskirchen mittlerweile untergetaucht. Am Sonntagabend war keiner der am Samstagabend Aufgegriffenen bei der Standeskontrolle zugegen, hieß es am Dienstag aus dem Innenministerium. Mit einer Massenschlägerei, die am Samstagabend zwischen Georgiern und Afghanen ausgebrochen war, dürfte das Verschwinden der Kurden nichts zu tun haben.

Der Transport war am Wochenende in der Steiermark entdeckt und auf der Südautobahn (A2) in Zöbern im niederösterreichischen Bezirk Neunkirchen gestoppt worden. Die 64 Kurden, die für angeblich 10.000 Euro in einem Kühl-Lkw transportiert worden waren und ihre Notdurft in Plastikflaschen verrichten mussten, suchten zunächst um Asyl an. Ihr ursprüngliches Zielland dürfte Deutschland gewesen sein. Daher sei es durchaus möglich, dass die Reise fortgesetzt wurde, hieß es im Innenressort.

Entscheidend sei die nächste Standeskontrolle, die nach Ablauf einer 48-Stundenfrist am Dienstagnachmittag durchzuführen sei, so das Ministerium. Wenn die 64 dann wieder anwesend sind, läuft ihr Asylverfahren weiter wie vorgesehen. Sind sie dann noch weg, werde die Grundversorgung eingestellt und auch das Asylverfahren in weiterer Folge abgebrochen. Niemand in Traiskirchen sei festgenommen, die Aufgenommenen könnten sich frei bewegen. "Die einzige Verpflichtung ist es, am Asylverfahren mitzuwirken. Das bedeutet unter anderem, bei den lang zuvor angekündigten Standeskontrollen anwesend zu sein", sagte ein Experte.

FPÖ findet's "unzumutbar"
Das Verschwinden der Kurden aus dem Erstaufnahmelager sei ein neuer klarer Beweis für das Scheitern der rot-schwarzen Asyl- und Fremdenrechtspolitik, meint nun FPÖ-Bundesparteiobmann Heinz-Christian Strache. Die Vorgänge in Traiskirchen seien "völlig inakzeptabel" und "der heimischen Bevölkerung nicht mehr länger zuzumuten". Außerdem würde sich sicher ein Großteil der Verschwundenen in der Folge kriminell betätigen.

BZÖ regt sich auch auf
BZÖ-Generalsekretär Stefan Petzner verlangt eine sofortige Verschärfung des Asylrechtes. Er schlägt vor, dass es künftig binnen 72 Stunden verpflichtend eine Erstabklärung geben muss und Asylwerber während dieser drei Tage das Erstaufnahmezentrum nicht verlassen dürfen. "Jährlich verschwinden 2.400 Asylwerber allein aus Traiskirchen, bevor ihr Asylstatus geklärt wird. Das ist eines Rechtsstaates unwürdig und muss sofort abgestellt werden", so Petzner.

Diesen Artikel teilen:

Posten Sie Ihre Meinung

Kommentare ausblenden

Anzeigen

Werbung

Live auf oe24.TV 1 / 9

Top Gelesen 1 / 5

  Diese Website verwendet Cookies. Durch die Verwendung dieser Website stimmen Sie dem damit verbundenen Einsatz von Cookies zu.

Es gibt neue Nachrichten
auf oe24.at
Jetzt Startseite laden
Abbrechen