Streit um Opferanwalt der Fritzls entbrannt

Inzest-Drama

© APA

Streit um Opferanwalt der Fritzls entbrannt

Die Opfer von Josef F., der seine heute 42-jährige Tochter seit ihrem elften Lebensjahr missbraucht, 24 Jahre in einem Verlies gefangen gehalten und mit ihr sieben Kinder gezeugt haben soll, haben Anspruch auf kostenlose psychosoziale und juristische Prozessbegleitung. Um die Bestellung des Opferanwalts Christoph Herbst ist eine Diskussion im Gange: Der "Weiße Ring", der seit 1. Juli 2007 die Opferhilfe koordiniert, und das Gewaltschutzzentrum Niederösterreich hatten sich bereits darauf geeinigt, Eva Plaz zur Opferanwältin zu nominieren.

Plaz vom "Weißen Ring" vorgeschlagen
Plaz, die auf jahrelange Erfahrung in der Arbeit mit Opfern von strafbaren Handlungen verweisen kann und das österreichische Modell der Prozessbegleitung entwickelt hat, wurde gut informierten Kreisen zufolge bereits am Montag der Bezirkshauptmannschaft als rechtlicher Beistand für die Kinder bzw. Enkel von Josef F. vorgeschlagen.

Pröll bot "als erster" Herbst an
Der niederösterreichische Landeshauptmann Erwin Pröll (V) bot der Familie jedoch Christoph Herbst als Opferanwalt an und kündigte an, diesen auch finanzieren zu wollen. "Der Landeshauptmann hat am Montag früh als erster einen Anwalt angeboten. Es hätten auch andere die Idee haben können", so Pröll-Sprecher Peter Kirchweger am Mittwoch. Der "Weiße Ring" habe sich erst danach beim Bezirkshauptmann gemeldet.

Herbst ohne Erfahrung als Opferanwalt
Die Entscheidung zugunsten von Herbst löste nun beim "Weißen Ring" Verwunderung aus. "Eva Plaz ist die versierteste Anwältin in diesem Bereich. Wir sind verpflichtet, dass wir jemanden nehmen, der in der Opferarbeit Erfahrung hat. Doktor Herbst ist sicher ein guter, engagierter Anwalt. Aber er hat keinerlei Erfahrung als Opferanwalt", meinte Udo Jesionek, der Präsident des "Weißen Rings", am Mittwoch. Er sei daher "überrascht", die zuständige Interventionsstelle "völlig verdattert", dass das Land Niederösterreich Plaz offenbar nicht akzeptiere.

Herbst gilt als erstklassiger Wirtschaftsanwalt und ausgewiesener Experte im Bankwesen. Er war Ex-Aufsichtsratsvorsitzender der Bank Burgenland und sitzt für das Land Niederösterreich im Aufsichtsrat des Flughafens Wien.

Anwälte sollen sich jetzt einigen
Formaljuristisch wäre es denkbar, dass Plaz und Herbst parallel die Interessen der betroffenen Familie vertreten und sich vom Bund bzw. dem Land bezahlen lassen. Ob es Sinn macht, die Opfer von Josef F. mit mehreren Anwälten zu konfrontieren, erscheint allerdings fraglich. "Sinnvoll wäre es, wenn sich Plaz und Herbst zusammen setzen und sich ohne Zurufe von außen auf eine Lösung einigen könnten", meinte Jesionek.

"Es war und ist Sache der betroffenen Familie, ihren Anwalt selbst zu bestimmen. Davon haben sie Gebrauch gemacht", betonte der Sprecher von Landeshauptmann Pröll. Mit der Bestellung von Herbst sei "sichergestellt, dass die Opfer dieses Kriminalfalls nicht irgendwelchen Geschäftemachern in die Hände fallen", sagte Kirchweger.

Diesen Artikel teilen:

Posten Sie Ihre Meinung

Kommentare ausblenden

Anzeigen

Werbung

Live auf oe24.TV 1 / 10

Top Gelesen 1 / 5

  Diese Website verwendet Cookies. Durch die Verwendung dieser Website stimmen Sie dem damit verbundenen Einsatz von Cookies zu.

Es gibt neue Nachrichten
auf oe24.at
Jetzt Startseite laden
Abbrechen