Sonderthema:
Pärchen starb in NÖ an CO-Vergiftung in Auto

In einer Garage

© DPA

Pärchen starb in NÖ an CO-Vergiftung in Auto

Es war am Sonntagabend: Die 17-jährige Stefanie T., die sonst immer pünktlich war, hätte längst daheim sein sollen. Je mehr Zeit verging, desto unruhiger wurde der Vater der HAK-Schülerin. Denn er wusste, dass sie sich mit ihrem Freund Reinhard immer wieder in dessen angemieteter Garage in der Straße des 12. Februars traf. Schon mehrmals hatte der Vater – der nichts gegen die Jugend-Turtelei hatte – beide gewarnt, sich nicht bei laufendem Motor in der Garage aufzuhalten, so kalt es derzeit auch sein mag: "Daran kann man schnell sterben.“ Und er erzählte ihnen von dem Fall in Tirol, von dem er in der Zeitung gelesen hatte.

Vorahnung
In einer bösen Vorahnung machte sich der Vater um 22 Uhr aus dem Ortsteil Mahrersdorf auf den Weg zu eben jenem Einstellplatz, den Reinhard W. (18) von einem Landwirt angemietet hatte. Schon als er sich dem Garagentor näherte, stieg ihm ein unangenehmer Abgasgeruch in die Nase.

Verzweifelt riss der Vater das Garagentor auf - und prallte entsetzt zurück. Seine Tochter lag, offenbar an Erbrochenem erstickt, auf dem Boden. Vermutlich wollte sich die 17-Jährige noch ins Freie retten und war auf dem Weg zusammengebrochen. Reinhard, der junge Angestellte eines Kfz-Zubehör-Händlers in Neunkirchen lag in seinem Auto, einem roten Mazda 323 älteren Baujahres. Der Motor lief nicht mehr, der Schlüssel steckte auf Start, die Batterie war leer.

Kohlenmonoxid
Die alarmierte Rettung kam, konnte aber nichts mehr ausrichten: Die beiden Teenager waren an einer Kohlenmonoxidvergiftung gestorben. Ein ermittelnder Polizist zu ÖSTERREICH: "Das Ganze ist eine furchtbare Katastrophe. Offenbar ließen sie trotz aller Warnungen eine Zeit lang den Motor laufen.“ Als es in der Garage schon stickig wurde, dürfte das Pärchen den Motor zwar abgestellt haben, aber die Lüftung weiterlaufen lassen haben (wodurch sich die leere Batterie erklärt). Während sich die Liebenden weiter aneinander kuschelten, pumpte der Ventilator die giftigen Abgase ins Wageninnere. Zuerst kippte der Bursche um, Stefanie schleppte sich zum Ausgang - doch zu spät.

Trauer
Am Tag danach herrscht in Ternitz große Trauer: Alle sprachen den Familien der Opfer ihr Mitgefühl aus, in der Schule von Stefanie wurde eine schwarze Fahne gehisst, und dem Chef von Reinhard W. war während des Telefonats die Bestürzung anzumerken: "Die beiden waren ja noch so jung.“

Fast auf den Tag genau vor einem Monat starben Thorsten und Kathleen an Autoabgasen.

Der tragische Tod eines heimlichen Liebespaares: Obwohl die 21-jährige Kellnerin des Top Hotels daheim in Deutschland ­einen Freund hatte, ließ sie sich mit dem Kofferträger Thorsten, der ebenfalls als Saisonarbeiter im selben Hotel in Obergurgl arbeitete, ein. Nach einer Disco-Tour zogen sie sich in den Ford von Kathleen zurück. Das Auto war am Parkplatz von Schneemassen, die ein Pflug hochgetürmt hatte, eingepfercht. Das Pärchen schaltete den Motor und die Autoheizung ein. Was sie nicht ahnten: Durch die Schneewand rund um den Pkw konnten die Abgase nicht abziehen, sondern kamen durch die Heizung wieder ins Wageninnere herein. Die Liebenden schliefen ein und erstickten.

Diesen Artikel teilen:

Posten Sie Ihre Meinung

Kommentare ausblenden

Anzeigen

Werbung

Live auf oe24.TV 1 / 9

Top Gelesen 1 / 5

  Diese Website verwendet Cookies. Durch die Verwendung dieser Website stimmen Sie dem damit verbundenen Einsatz von Cookies zu.

Es gibt neue Nachrichten
auf oe24.at
Jetzt Startseite laden
Abbrechen