Sonderthema:
Euthanasiedenkmal in OÖ verwüstet

Nächste Schandtat

 

Euthanasiedenkmal in OÖ verwüstet

Ein Euthanasiedenkmal haben vorerst unbekannte Vandalen in Vöcklamarkt (Bezirk Vöcklabruck) in Oberösterreich in der Nacht auf Samstag zerstört. Ein rechtsextremistischer Hintergrund wird von der örtlichen Exekutive allerdings in Abrede gestellt: "Die Zerstörung des Denkmals steht in Zusammenhang mit anderen Vandalenakten in der Gemeinde", so ein Polizist.

"Scheiß Juden"?
In der Nacht dürften die Täter eine auf drei Kupferrohren aufgelegte Steintafel heruntergeschmissen haben. Der Stein mit den eingravierten Namen von drei Vöcklamarktern, die unter den Nazis in der berüchtigten Euthanasie-Anstalt "Schloss Hartheim" getötet worden waren, ging dabei zu Bruch. Ein rechtsextremistischer Hintergrund der Tat wird von den ermittelnden Beamten bestritten: "Es hat in der selben Nacht in der Gemeinde noch andere Vandalismusakte gegeben", hieß es. So seien noch zahlreiche Bänke umgeschmissen und Tretroller zerstört worden. Außerdem sei die Steintafel nicht befestigt gewesen und daher leichte Beute für Zerstörungsakte. Berichte, wonach auf einem abgelegenen Skaterplatz antisemitische Schmierereien wie "Scheiß Juden" aufgetaucht sind, konnte die Polizei nicht bestätigen: "Es wurde keine Anzeige bei uns erstattet."

Maßnahmen gefordert
Unterdessen forderten in einer Presseaussendung am Samstag der Landessprecher der oberösterreichischen Grünen, Rudi Anschober, und der grüne Menschenrechtssprecher Günther Trübswasser nach der Neonazi-Störaktion in der KZ-Gedenkstätte Ebensee (Bezirk Gmunden) und den Vandalismusakten in Vöcklamarkt ein "Maßnahmenprogramm gegen Rechtsextremismus". Ende Juli will man ein umfassendes Paket im Landessicherheitsrat vorlegen und dort beschließen lassen. Teile des Maßnahmenpakets sollen unter anderem den Ausbau der Jugendsozialarbeit durch mehr Sozialarbeiter, ein gezieltes Aussteiger-Programm für Jugendliche in der rechtsextremen Szene sowie die Schaffung von Diversionsverfahren und "Außergerichtlichem Tatausgleich" für jugendliche, rechtsradikale Straftäter beinhalten. Ebenso wünscht man sich von grüner Seite eine verstärkte Internetbeobachtung durch den Verfassungsschutz.

Diesen Artikel teilen:

Posten Sie Ihre Meinung

Kommentare ausblenden

Anzeigen

Werbung

Live auf oe24.TV 1 / 9

Top Gelesen 1 / 5

  Diese Website verwendet Cookies. Durch die Verwendung dieser Website stimmen Sie dem damit verbundenen Einsatz von Cookies zu.

Es gibt neue Nachrichten
auf oe24.at
Jetzt Startseite laden
Abbrechen