Frau schmuggelte 424.000 Zigaretten

60.000 Euro Strafe

Frau schmuggelte 424.000 Zigaretten

„Ich bekenne mich schuldig“, sagte Gabriele A. (46) am Mittwochvormittag vor dem Salzburger Landesgericht. Die Sozialhilfe-Bezieherin mit behindertem Sohn verschickte von Februar bis Juni 2005 über 400.000 Zigaretten „schwarz“ per Post nach Deutschland und verdiente sich ein Zubrot.

Billige Glimmstängel
Das System war simpel: Per Internet bestellten Raucher bei einem Salzburger auf der Kanaren-Insel Teneriffa Zigaretten. Dort sind Glimmstängel um 20 Prozent billiger, weil sie steuerfrei erzeugt werden. In Paketen wurden die Bestellungen gesammelt nach Salzburg geschickt. Hier holte sie die 46-Jährige ab und leitete sie für ein Entgelt von zwei Euro pro Paket an vorwiegend deutsche Kunden weiter.

Urlaub mit krankem Sohn. A., laut ihrem Anwalt „ein kleines Rädchen im System“, verdiente dabei 1.000 Euro. „Mit dem Geld bin ich mit meinem Sohn auf Urlaub nach Tunesien gefahren“, so die Angeklagte.

Urteil
Der Schöffensenat verurteilte sie zu einer nicht rechtskräftigen Geldstrafe von 60.000 Euro, von der sie 15.000 Euro tatsächlich bezahlen muss.

Diesen Artikel teilen:

Posten Sie Ihre Meinung

Kommentare ausblenden

Anzeigen

Werbung

Jetzt Live
Diese Videos könnten Sie auch interessieren
Wiederholen
Jetzt NEU

oe24.TV im Livestream: 24 Stunden News!

Live auf oe24.TV 1 / 10

Top Gelesen 1 / 5

  Diese Website verwendet Cookies. Durch die Verwendung dieser Website stimmen Sie dem damit verbundenen Einsatz von Cookies zu.

Es gibt neue Nachrichten
auf oe24.at
Jetzt Startseite laden
Abbrechen