Jagd auf den Todes-Lenker

Schwerpunktaktion

© APA

Jagd auf den Todes-Lenker

Mittlerweile dürfte der Gesuchte (der natürlich auch eine Frau sein kann) realisiert haben, was er angerichtet hat. Obwohl er von Anfang an mitbekommen haben muss, dass etwas Schreckliches passiert ist – als er Samstag um 22.05 zwei Kinder auf der Straße von Strobl nach St. Wolfgang im Scheinwerferlicht auftauchen sah und nicht mehr rechtzeitig bremsen konnte.

Wie berichtet, erfasste der Pkw die beiden Wiener Cousins Franz (14) und Anton Ö. (13) , die zuvor mit ihren Eltern am Christkindl-Markt gewesen waren und nun allein im Dunkeln und Nieselregen spazieren gingen. Bei dem Zusammenprall wurde der Ältere, Franz, auf der Stelle getötet, der Pfadfinder-Junge Anton aus Hietzing so schwer verletzt, dass noch immer nicht klar ist, ob die Ärzte im Krankenhaus Ischl den Kampf um sein Leben gewinnen werden.

Gewissenlos
Fakt jedenfalls ist nach Zeugenaussagen eines Mercedes-Fahrers, dass der Unfalllenker kurz stehen blieb und dann feige Gas gab. Die Polizei vermutet, dass das dunkelgrüne, blaue oder türkis lackierte Fahrzeug Richtung St. Wolfgang davongedonnert ist.

Älterer Passat
Was die ermittelnden Beamten aus Strobl aufgrund der Lack- und Glassplitter ganz sicher wissen: Das Auto war ein älterer VW Passat. Dachten die Polizisten zunächst, dass der Pkw Baujahr 1994 oder 1995 war, mussten sie schließlich einen größeren zeitlichen Rahmen, von 93 bis 97, wählen. Denn bei den Fundstücken auf der Straße handelte es sich ausschließlich um Ersatzteile. Das Positive daran: Auf den Ersatzteilen waren Nummern aufgeprägt. Die Hoffnung: Dass diese Zahlen beim Abgleich mit dem Hersteller zur Fahrgestellnummer und vielleicht schon heute zum Todeslenker führen.

Befürchtungen
Am Sonntag haben die Beamten bereits Dutzende Passats in der Region überprüft – der Unfallwagen ist ihnen noch nicht untergekommen. Die Befürchtung: Dass das Auto von weiter her oder schlimmstenfalls sogar aus dem Ausland kam. Vom schlechten Gewissen gepackt wurde der Lenker noch nicht – oder kommt er heute mit dem Rechtsanwalt zur Polizeistation?

Diesen Artikel teilen:

Posten Sie Ihre Meinung

Kommentare ausblenden

Anzeigen

Werbung

Live auf oe24.TV 1 / 9

Top Gelesen 1 / 5

  Diese Website verwendet Cookies. Durch die Verwendung dieser Website stimmen Sie dem damit verbundenen Einsatz von Cookies zu.

Es gibt neue Nachrichten
auf oe24.at
Jetzt Startseite laden
Abbrechen