Sonderthema:
Juwelier schießt auf Räuber

ÖSTERREICH-Interview

 

Juwelier schießt auf Räuber

ÖSTERREICH: Wie geht es Ihnen nach der Attacke und dem Raub?
Ilyas Vavus: Halbwegs gut. Der erste Schock ist schon wieder vorbei …

ÖSTERREICH: Was ist vor dem Raub und dem Schuss passiert?
Cavus: Dieser Mann war am Montag mehrmals in meinem Geschäft. Er stellte sich als Händler aus St. Pölten vor, sagte er wolle Gold kaufen, viel Gold. Wir haben uns zunächst auf ein Kilo Altgold um 24.732 Euro geeinigt. Dann wollte er auf einmal zwei Kilo. Als er um 18 Uhr sagte, ein Freund würde mit dem Geld kommen, wurde ich erstmals skeptisch.

ÖSTERREICH: Beim nächsten Treffen eskalierte die Situation dann …
Cavus: Um 19 Uhr kam er auf einmal wieder ins Geschäft, ich wollte gerade zusperren. Er sagte, er wolle sich den Schmuck noch einmal anschauen. Wir sind die Liste mit allen Stücken – Ringe, Armreifen, Halsketten – durchgegangen. Als ich nach einem Zettel griff, zückte er plötzlich Pfefferspray und sprühte mir direkt ins Gesicht. Er hat das geschickt ausgenützt …

ÖSTERREICH: Und dann haben Sie geschossen …
Cavus: Ich habe in Panik nach meiner Glock gegriffen, die ich meistens bei mir trage. Ich hab nur gehört, dass die Türe schon offen ist, also habe ich in die andere Richtung geschossen, um keine Passanten zu verletzen.

ÖSTERREICH: Wie hat der Täter auf Sie gewirkt?
Cavus: Er hat gesprochen wie ein Österreicher oder ein Bayer. Vor der Attacke war er sehr freundlich. Mit den Fotos aus der Kamera wird man ihn jetzt hoffentlich schnell schnappen …

Diesen Artikel teilen:

Posten Sie Ihre Meinung

Kommentare ausblenden

Anzeigen

Werbung

Live auf oe24.TV 1 / 8

Top Gelesen 1 / 5

  Diese Website verwendet Cookies. Durch die Verwendung dieser Website stimmen Sie dem damit verbundenen Einsatz von Cookies zu.

Es gibt neue Nachrichten
auf oe24.at
Jetzt Startseite laden
Abbrechen