Braunbär Moritz bekommt einen Sender

Wildtiere gerissen

Braunbär Moritz bekommt einen Sender

Braunbär Moritz, der seit Ende seines Winterschlafs mindestens zehn Wildtiere in einem Gehege auf der Rasslalm (Bezirk Liezen) gerissen hat, soll nun betäubt und mit einem Sender ausgestattet werden. Wie Bärenanwalt Georg Rauer sagte, bemühe man sich gerade um einen behördlichen Auftrag. Derzeit dürfte sich das acht Jahre alte Tier zurückgezogen haben. Wohin es wandert und wie es sich weiter verhält, sei unklar.

Rotwild gerissen
Bisher wurden die Kadaver von sechs Hirschen und vier Stück weiblichen Kahlwilds gefunden. Moritz könnte aber noch mehr Rotwild gerissen haben, vermuten Jäger und Bärenanwalt. Meister Petz hält sich nicht nur auf der Rasslalm auf, sondern ist laut Rauer "äußert geländegängig": Spuren wurden sowohl in großen Höhen als auch am Ödensee in Pichl-Kainisch gefunden. Laut dem Bürgermeister der Ausseerland-Gemeinde, Manfred Ritzinger, gibt es in der Nähe des Sees keine Wohnhäuser.

Sender zeigt Schäden durch Bär
Für Rauer wäre mit einem Sender besser nachvollziehbar, für welche Schäden Moritz tatsächlich verantwortlich sei. So ist umstritten, wie viele Schafe der Bär im Vorjahr auf dem Dachstein-Plateau gerissen hat.

"Auffälliger Bär"
Über die Gefahr, die von Moritz ausgeht, sind Jägerschaft und Bärenanwalt geteilter Meinung. Für Rauer ist Moritz ein "auffälliger Bär", der aber "nichts Abnormales" mache und Scheu vor Menschen habe. Landesjägermeister Gach bezeichnete die Verspeisung von zehn Stück Rotwild hingegen als atypisch und nannte Moritz einen "Schadbären". Die Jäger befürchten, dass der Bär aus "Futterneid" angreife, sollte man sich den Kadavern der gerissenen Tiere nähern.

Diesen Artikel teilen:

Posten Sie Ihre Meinung

Kommentare ausblenden

Anzeigen

Werbung

Jetzt Live
Diese Videos könnten Sie auch interessieren
Wiederholen
Jetzt NEU

oe24.TV im Livestream: 24 Stunden News!

Live auf oe24.TV 1 / 10

Top Gelesen 1 / 5

  Diese Website verwendet Cookies. Durch die Verwendung dieser Website stimmen Sie dem damit verbundenen Einsatz von Cookies zu.

Es gibt neue Nachrichten
auf oe24.at
Jetzt Startseite laden
Abbrechen