Sonderthema:
Tiroler lag eine Stunde unter Lawine

Ohne Piepser

© Zoom Tirol

Tiroler lag eine Stunde unter Lawine

Trotz hoher Lawinengefahr waren am Wochenende zahlreiche Tourengeher und Variantenfahrer unterwegs. Das Ergebnis: Zwei Verschüttete allein in Tirol.

Seit dem frühen Sonntagnachmittag ringen die Ärzte in der Uniklinik Innsbruck um das Leben eines 27-Jährigen aus Münster im Inntal. Er war um 11.57 Uhr auf dem Saupanzen in der Wildschönau von einem Schneebrett mitgerissen und 1,50 Meter tief verschüttet worden. Weil er keinen Piepser bei sich trug, konnte er erst nach 50 Minuten ausgegraben werden.

Lebensgefahr
„Der Patient ist in sehr kritischem Zustand und liegt mit starken Unterkühlungen in der Traumatologischen Intensivstation“, sagte Kliniksprecher Johannes Schwamberger am Sonntagnachmittag zu ÖSTERREICH.

Perfekt ausgerüstet
Mehr Glück im Unglück hatten drei Skilehrer (25, 32 und 35 Jahre) aus Fiss, die am Samstagnachmittag von der Bergstation der Almbahn im freien Gelände in Richtung Urgtal abgefahren waren. Wegen der Lawinengefahr hatten alle drei Piepser, Spaten und Sonden im Gepäck.

Schneebrett
Im Bereich der Kälbergrube fuhr der 35-jährige alleine in einen Steilhang ein. Dabei löste er ein 80 Meter breites und 250 Meter lange Schneebrett aus. Er wurde 180 Meter mitgerissen und bis zur Hüfte verschüttet.

Seine Begleiter setzten sofort einen Notruf ab und fuhren dann zu ihrem Kameraden ab und konnten ihn selbst aus der Lawine ausgraben. Der Notarzthubschrauber flog den Verschütteten ins Krankenhaus Zams.

Diesen Artikel teilen:

Posten Sie Ihre Meinung

Kommentare ausblenden

Anzeigen

Werbung

Live auf oe24.TV 1 / 7

Top Gelesen 1 / 5

  Diese Website verwendet Cookies. Durch die Verwendung dieser Website stimmen Sie dem damit verbundenen Einsatz von Cookies zu.

Es gibt neue Nachrichten
auf oe24.at
Jetzt Startseite laden
Abbrechen