BH-Mitarbeiter unterschlug 20.000 Euro

Vorarlberg

© sxc

BH-Mitarbeiter unterschlug 20.000 Euro

Ein Mitarbeiter der Bezirkshauptmannschaft Feldkirch soll über zwei Jahre hinweg rund 20.000 Euro veruntreut haben. Das Land Vorarlberg erstattete deshalb Anzeige bei der Staatsanwaltschaft Feldkirch, informierte die Vorarlberger Landeskorrespondenz am Donnerstag. Der inzwischen pensionierte Mann habe den Gesamtbetrag als Schadenswiedergutmachung an die BH überwiesen, so Bezirkshauptmann Berndt Salomon.

Strafgelder umgeleitet
Laut Salomon "besteht der dringende Verdacht, dass der Mitarbeiter in insgesamt neun Fällen Strafgelder von fast 20.000 Euro auf sein Privatkonto umgeleitet hat". Die Vorwürfe hätten sich durch umfangreiche Erhebungen der Landes-Kontrollabteilung inzwischen erhärtet. Betroffen seien die Jahre 2007 und 2008.

Geld war nicht eingetroffen
Ins Rollen kam der Fall, als eine Landeseinrichtung eine Zahlung urgierte. Ein Bürger hatte eine Einzahlung geleistet. Aber das Geld war bei der BH nicht eingetroffen, weil der Verdächtige dieses durch die Angabe seiner eigenen Kontonummer auf sein Privatkonto fließen ließ und Einzahlungsbelege manipulierte. Im Verrechnungssystem des Landes fehlten dann die verbuchten Zahlungseingänge.

Diesen Artikel teilen:

Posten Sie Ihre Meinung

Kommentare ausblenden

Anzeigen

Werbung

Live auf oe24.TV 1 / 8

Top Gelesen 1 / 5

  Diese Website verwendet Cookies. Durch die Verwendung dieser Website stimmen Sie dem damit verbundenen Einsatz von Cookies zu.

Es gibt neue Nachrichten
auf oe24.at
Jetzt Startseite laden
Abbrechen