Lawinen-Sperren in Vorarlberg aufgehoben

Warnstufe 4

Lawinen-Sperren in Vorarlberg aufgehoben

Warnstufe 4, also "große Lawinengefahr" oberhalb von 1.600 Metern, hat die Vorarlberger Lawinenwarnzentrale am Neujahrsmorgen vermeldet. Die Arlbergpass-Straße und die Straße über den Flexenpass waren seit Silvesterabend gesperrt, die Wintersportorte Stuben, Zürs und Lech am Neujahrsmorgen bis 11.00 Uhr nicht erreichbar - erst dann wurden die Straßen L197 und L198 wieder für den Verkehr freigegeben.

Prognose.jpg

Auf der glatten Arlberg-Schnellstraße (S16) kam es gegen 9.00 Uhr zu einem Unfall, bei dem eine Person leicht verletzt wurde. Die Straße musste in Fahrtrichtung Deutschland für mehr als zwei Stunden gesperrt werden. Der Verkehr wurde durch die Ortsdurchfahrten im Klostertal umgeleitet.

Von Freitag früh bis zum Neujahrstag gab es in höheren Lagen 70 bis 80 Zentimeter Neuschneezuwachs. Besondere Gefahrenstellen für Lawinenabgänge lagen laut Bericht der Warnzentrale an Steilhängen aller Expositionen sowie in Rinnen und Mulden mit frisch eingewehtem Triebschnee. Dort haben sich mächtige Einwehungen gebildet, wodurch sich die Gefahr von Selbstentladungen von mittleren und großen Lawinen verstärkt habe. "Exponierte Verkehrswege und Wanderwege sind dadurch gefährdet, die Tourenmöglichkeiten stark eingeschränkt," hieß es im Bericht.
 

Diesen Artikel teilen:

Posten Sie Ihre Meinung

Kommentare ausblenden

Anzeigen

Werbung

Jetzt Live
Diese Videos könnten Sie auch interessieren
Wiederholen
Jetzt NEU

oe24.TV im Livestream: 24 Stunden News!

Live auf oe24.TV 1 / 10

Top Gelesen 1 / 5

  Diese Website verwendet Cookies. Durch die Verwendung dieser Website stimmen Sie dem damit verbundenen Einsatz von Cookies zu.

Es gibt neue Nachrichten
auf oe24.at
Jetzt Startseite laden
Abbrechen