Alle sieben Modelle zum

Darabos-Plan

Alle sieben Modelle zum "Bundesheer neu"

Modell 1:  Wehrpflichtigenarmee (aktuelles System)
- Eckpunkte: Katastrophenhilfe, Luftraumüberwachung, rund 1.000
  Soldaten für Auslandseinsätze. Zur Vorbereitung der militärischen
  Landesverteidigung werden bis zu 24.000 Grundwehrdiener
  ausgebildet.
- Personal: 13.000 Berufssoldaten und 1.800 Zeitsoldaten, 9.000
  Zivilbedienstete, 26.000 Milizsoldaten und bis zu 24.000
  Grundwehrdiener. Mobilmachungsstärke von 55.000.
- Kosten: 2,18 Mrd. Euro pro Jahr.

Modell 2: Reines Berufsheer
- Eckpunkte: Nur Berufssoldaten ohne Miliz in ähnlicher Größe wie
  das jetzige Bundesheer. Alle Einsätze im In- und im Ausland könnten
  deutlich erfüllt werden. Personelle und finanzielle
  Realisierbarkeit aber "nicht vorstellbar".
- Personal: 46.000 Berufssoldaten und 9.000 Zivilbedienstete.
- Kosten: 3,27 Mrd. Euro pro Jahr.

Modell 3: Freiwilligenheer

- Eckpunkte: Ausrichtung auf In- und Auslandseinsätze, Mischform
  aus Berufs-, Zeitsoldaten, Zivilbediensteten und Soldaten der
  Freiwilligenmiliz. Alle Einsätze im In- und im Ausland erfüllbar.
  Personelle und finanzielle Realisierbarkeit mit der derzeitigen
  Budgethöhe "vorstellbar".
- Personal: 9.500 Berufssoldaten, 5.500 Zeitsoldaten, 7.000
  Zivilbedienstete, 10.000 Freiwilligenmiliz (Profi-Miliz) und 23.000
  beorderte und nicht mehr übende Miliz für "Worst Case".
- Kosten: 2, 18 Mrd. pro Jahr.

Modell 4: Auslandseinsatzmodell

- Eckpunkte: Ausrichtung auf  Auslandseinsätze, auf
  Katastropheneinsätze wird verzichtet.
- Personal: 9.500 Berufssoldaten, 5.500 Zeitsoldaten, 7.000
  Zivilbedienstete, 10.000 Freiwilligenmiliz (Profi-Miliz) und 23.000
  beorderte und nicht mehr übende Miliz für "Worst Case".
- Kosten: 2,24 Mrd. Euro pro Jahr.

Modell 5: Inlandseinsatzmodell
- Eckpunkte: Ausrichtung auf Inlandseinsätze mit einer
  Auslandseinsatzbeteiligung auf freiwilliger Basis. Es ist das
  personell kleinste Modell.
- Personal: 7.000 Berufssoldaten, 2.000 Zeitsoldaten, 9.000
  Zivilbedienstete, 10.000 Freiwilligenmiliz (Profi-Miliz) und 23.000
  beorderte und nicht mehr übende Miliz für "Worst Case".
- Kosten: 1,97 Mrd. Euro pro Jahr.

Modell 6: Mischmodell Freiwilligenheer und freiwilliger
Grundwehrdienst

- Eckpunkte: Freiwilliger Grundwehrdienst von 10.000 Soldaten.
  Katastrophenhilfe und Luftraumüberwachung sichergestellt. Für
  Auslandseinsätze könnten knapp über 1.000 Soldaten permanent
  bereitgestellt werden.
- Personal: 11.000 Berufssoldaten, 4.500 Zeitsoldaten, 7.000
  Zivilbedienstete und 10.000 Grundwehrdiener. Zudem
  Freiwilligenmiliz und beorderte Miliz für "Worst Case".
- Kosten: 2,33 Mrd. Euro pro Jahr.

Modell 7: Freiwilligenheer mit starker Berufskomponente
- Eckpunkte: Ausrichtung auf In- und Auslandseinsätze. Es ist der
  personellen Zusammensetzung dem Modell 3 ähnlich, verfügt über mehr
  Berufssoldaten und weniger Zeitsoldaten.
- Personal: 11.000 Berufssoldaten, 4.500 Zeitsoldaten, 7.000
  Zivilbedienstete und 10.000 Freiwilligenmiliz. Zudem beorderte
  Miliz für "Worst Case".
- Kosten: 2,23 Mrd. Euro pro Jahr.
 

Diesen Artikel teilen:

Posten Sie Ihre Meinung

Kommentare ausblenden

Anzeigen

Werbung

Jetzt Live
Diese Videos könnten Sie auch interessieren
Wiederholen
Jetzt NEU

oe24.TV im Livestream: 24 Stunden News!

Live auf oe24.TV 1 / 9

Top Gelesen 1 / 10

Diese Website verwendet Cookies
Cookies dienen der Benutzerführung und der Webanalyse und helfen dabei, die Funktionalität der Website zu verbessern, um Ihnen den bestmöglichen Service zu bieten. Nähere Informationen finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.
Impressum  
Es gibt neue Nachrichten