Arigona darf hier bleiben

Neue Hoffnung

© TZ Oesterreich Fuhrich Roman

Arigona darf hier bleiben

Das Land Oberösterreich steht voll und ganz hinter Arigona Zogaj und ihrer Familie. Schon sehr bald dürfen die Landespolitiker über ihre Zukunft entscheiden. Denn ÖVP-Innenministerin Maria Fekter will die Verantwortung abgeben und es künftig den Landeshauptleuten überlassen, die Entscheidung über humanitäre Aufenthalte zu treffen. Das neue Gesetz soll bereits ab dem 1. April in Kraft treten, denn die derzeitige Bestimmung wird nach einem Urteil des Verfassungsgerichtshofs ungültig werden. Somit gibt es für Arigona und ihre Familie im Frühling mit großer Wahrscheinlichkeit eine konkrete Chance auf ein Leben in Österreich.

Ackerl gibt grünes Licht
Als Soziallandesrat in Oberösterreich wäre dann Josef Ackerl (SPÖ) der Entscheidungsträger: „Wenn ich zu entscheiden habe, dann darf Arigona bleiben.“ Da werde sich auch Landeshauptmann Josef Pühringer nicht querlegen, ist Ackerl überzeugt. Der ÖVP-Politiker gibt sich jedoch gegenüber ÖSTERREICH noch zurückhaltend: „Es braucht keine Lösung für einen, sondern für alle.“ In mehreren Empfehlungen hat die Landesregierung jedoch bereits in der Vergangenheit ihre Unterstützung für die Zogajs fixiert. Der Landeshauptmann traf sich mit dem Flüchtlingsmädchen sogar bereits persönlich vor rund einem Jahr, kurz nachdem es aus ihrem Versteck aufgetaucht war, und sagte ihm seine Unterstützung zu.

„Ich glaube schon, dass er auf unserer Seite steht“, so Arigona gestern zu ÖSTERREICH. Ihre Freude ist jedoch verhalten. „Ich glaube es erst, wenn es wirklich so weit ist.“ Auch ihr Betreuer Pfarrer Josef Friedl kommentiert die neuen Möglichkeiten noch zurückhaltend: „Schön wär’s.“ Fremdenrechtsexperte Sebastian Schumacher betont, dass es sich bei Fekters Plänen erst um einen Ministerialentwurf handelt, an dem sich noch ein wenig ändern könne.

Kritik an Fekter
Generell wird Fekters Plan kritisch beäugt. „Ich erkenne bei der Übertragung der Verantwortung die Sinnhaftigkeit nicht hundertprozentig. Die Verlagerung der Kompetenz ist keine Lösung“, sagt LH Pühringer. Landesrat Ackerl und OÖ-Grünen-Chef Rudi Anschober bemängeln: „Es bleibt ein Willkür- und Gnadenakt.“

Haider als Pate
Damit das Land OÖ überhaupt einen Aufenthalt gewähren kann, müssen Migranten einen Paten vorweisen können. Diese schwierige Vorgabe erfüllt Arigona bereits: Der Schauspieler Alfons Haider hat notariell seine Patenschaft erklärt und unterstützt das Mädchen finanziell. Ein Antrag auf humanitären Aufenthalt von Arigona und ihrer Mutter wurde vom Innenressort abgeschmettert. Die beiden dürfen nur deswegen im Land bleiben, weil sie laut mehren Gutachten psychisch schwer angeschlagen sind.

Diesen Artikel teilen:

Posten Sie Ihre Meinung

Kommentare ausblenden

Anzeigen

Werbung

Live auf oe24.TV 1 / 9

Top Gelesen 1 / 10

  Diese Website verwendet Cookies. Durch die Verwendung dieser Website stimmen Sie dem damit verbundenen Einsatz von Cookies zu.

Es gibt neue Nachrichten
auf oe24.at
Jetzt Startseite laden
Abbrechen