Beatrix Karl: Die neue Frau Uni-Minister

Hahn-Nachfolgerin

© Kernmayer

Beatrix Karl: Die neue Frau Uni-Minister

Pröll hat die Entscheidung schon am Samstag gefällt. Doch die Nachfolgerin von Johannes Hahn im Wissenschaftsministerium erfuhr erst gestern, Sonntag, nach dem Slalom in Kitzbühel von ihrem neuen Job: Auf der Fahrt nach Linz kontaktierte Pröll per Handy die neue Ministerin – und die soll Beatrix Karl (42) heißen. Erst Sonntag am Abend informierte Pröll dann seine engsten Vertrauten über seinen Plan.

Es wird kein Rektor, sondern ein Politprofi
Im Gegensatz zu seinen ursprünglichen Absichten setzt Pröll damit nicht auf einen Quereinsteiger aus dem Wissenschaftsbereich, sondern auf einen Profi. Trotzdem ist Beatrix Karl in der Community bestens bekannt: Sie ist nicht nur ÖVP-Wissenschaftssprecherin, sondern auch Universitätsprofessorin. Der steirische VP-Chef Hermann Schützenhöfer, der im Herbst eine Landtagswahl zu schlagen hatte, hat sich damit durchgesetzt und den Posten einer Steirerin verschafft. Karl galt schon lange als Favoritin, allerdings hatte sie im November schon einmal abgewunken.

Josef Pröll war den Steirern etwas schuldig
Jetzt kann die Grazerin davon profitieren, dass die Steirer bei der Regierungsbildung vor einem Jahr um einen wichtigen Posten umfielen: Pröll wollte den früheren Landesrat Herbert Paierl als Wirtschaftsminister – doch Wirtschaftskammer-Präsident Christoph Leitl setzte in einer chaotischen Nacht seinen WKO-General Reinhold Mitterlehner durch. Jetzt war Pröll den Steirern etwas schuldig.

Studenten abgewiesen
Ein Grüppchen Studentenaktivisten hat am Montag versucht, die neue Wissenschaftsministerin Beatrix Karl gleich nach ihrer Nominierung im ÖVP-Vorstand mit ihrem Unmut über die Bildungspolitik der Regierung zu konfrontieren. Mit gelben Flugzetteln ("Zehn Jahre Bologna-Prozess - Kein Grund zum Feiern!") protestierten sie gegen die ungeliebte Dreiteilung des Studiums. Von der Pressekonferenz im Anschluss an die Parteivorstandssitzung wurden die Studenten allerdings ausgeschlossen.

Die beim ÖVP-Parteivorstand üblichen Securitys verwehrten den Aktivisten den Zutritt zum Presseraum im "Cafe die Gio" der Wiener ÖVP, wo die Neo-Ministerin im Anschluss an die Vorstandssitzung ihren ersten öffentlichen Auftritt absolvieren sollte. Wer es dennoch ohne Presseausweis hinein schaffte, wurde wieder hinauskomplimentiert. Proteste der Aktivisten nützten da wenig: "Es ist nicht einmal ein öffentliches Gebäude", beharrten die Securitys und wiesen Besuchern ohne Presseausweis die Türe.

Lopatka war lange Favorit
Mit Karls Jobwechsel kommt ein lang gehandelter Favorit nicht zum Zug: Staatssekretär Reinhold Lopatka – obwohl ein Steirer – wird im Finanzministerium bleiben. Pröll musste bei seiner fast dreimonatigen Ministersuche Absagen hinnehmen: WU-Rektor Christoph Badelt, auch Volksanwältin Gertrude Brinek wollte nicht zurück in die Spitzenpolitik und signalisierte das ihrem Parteichef. Dabei hätte eine solche Rochade die Chance geboten, den als EU-Kommissar gescheiterten Ex-Vizekanzler Molterer zu versorgen.

Doch die Steirer machten den Jackpot. Karl ist aber nicht Schützenhöfers Lieblingskandidatin: Er hätten gerne die quicke Landesrätin Kristina Edlinger-Ploder als Ministerin gehabt. Schützenhöfer wäre eine Konkurrentin losgeworden. Und Pröll hätte seine „strahlende“ Kandidatin gehabt. Wie auch immer, die neue Ministerin wurde heute Montag von Pröll im VP-Vorstand präsentiert – und am Dienstag wird sie von Bundespräsident Fischer angelobt.

Diesen Artikel teilen:

Posten Sie Ihre Meinung

Kommentare ausblenden

Anzeigen

Werbung

Live auf oe24.TV 1 / 9

Top Gelesen 1 / 10

  Diese Website verwendet Cookies. Durch die Verwendung dieser Website stimmen Sie dem damit verbundenen Einsatz von Cookies zu.

Es gibt neue Nachrichten
auf oe24.at
Jetzt Startseite laden
Abbrechen