Beatrix Karl will wieder Studiengebühren

ÖSTERREICH-Interview

Beatrix Karl will wieder Studiengebühren

Die neue Wissenschaftsministerin – am Dienstag wurde sie von Bundespräsident Heinz Fischer angelobt – hatte wahrlich keinen leichten Start: Beatrix Karl musste auf zwei Krücken zu ihrer Präsentation. Die 42-jährige Nachfolgerin von Johannes Hahn hat einen gebrochenen Fußwurzelknochen und Liegegips.

karl (c) Fuhrich, TZ ÖSTERREICH

Herkulesarbeit wartet
Am Donnerstag, einen Tag vor ihrem Antritt im Parlament, bekommt die tapfere Ex-Uni-Professorin endlich einen Gehgips. Mut und Stärke wird Josef Prölls neue Ministerin in jedem Fall brauchen. Auf sie kommt eine wahre Herkulesarbeit zu: Sie muss mit praktisch null zusätzlichem Budget protestierende Studenten besänftigen.

"Absolut erste Wahl"
ÖVP-Vizekanzler Josef Pröll erklärte, dass Frau Karl seine „absolute erste Wahl“ gewesen sei. Vergangene Woche hatte VP-Chef Pröll die bisherige ÖAAB-Generalsekretärin Karl „erstmals gefragt“, ob sie Wissenschaftsministerin werden wolle, erzählt Karl nun im ÖSTERREICH-Interview.

Mehr Frauen als SPÖ
Am Sonntag um 14.30 Uhr fixierte man dann den Deal. Die steirische ÖVP – ÖSTERREICH berichtete – freut sich nun, dass eine gebürtige Steirerin rechtzeitig vor der Steiermarkwahl Ministerin geworden ist. Und die ÖVP frohlockt, dass sie nun „mit vier Frauen mehr weibliche Minister hat als die SPÖ, die nur drei Frauen stellt“.

SPÖ-Bildungsministerin Claudia Schmied freut sich denn auch über die „neue Frauenpower am Minoritenplatz“. Tatsächlich zeigt sich die neue Wissenschaftsministerin in Sachen Ganztagsschule und Neue Mittelschule weit offener als ihre übrigen Parteifreunde.

Wieder Studiengebühren
Und doch droht der SPÖ mit der neuen Wissenschaftsministerin wohl auch Ungemach. Denn Karl macht im ÖSTERREICH-Interview kein Hehl daraus, dass sie für die Wiedereinführung von Studiengebühren kämpfen wird. Sie halte das „für richtig und wichtig. Die Studienbeiträge wurden in einer polemischen Ho-Ruck-Aktion von der SPÖ abgeschafft.“

Studentenproteste zur Angelobung
Wohl mit ein Grund, weshalb die Uni-Protestbewegung Beatrix Karl heute gleich zur Angelobung mit Protesten begrüßen wird: „Hallo Frau Minister, die Uni brennt“, lautet die Losung der Studenten. ÖH-Vorsitzender Thomas Wallerberger kritisiert gleich: „Karl ist kein unbeschriebenes Blatt. Sie war leider immer auf der Linie Gehrer–Hahn.“

Der Vorsitzende der Unikonferenz, Hans Sünkel, streut ihr hingegen Rosen: „Beatrix Karl ist eine Frau mit hoher Kompetenz und Kooperationsfähigkeit. Wir erwarten uns eine deutliche finanzielle Besserstellung.“

Hier das gesamte Interview:

ÖSTERREICH: Wann haben Sie das Angebot von Josef Pröll, Wissenschaftsministerin zu werden, angenommen?

Beatrix Karl: Josef Pröll hat mich vor einer Woche gefragt. Da habe ich mich dann konkret damit auseinandergesetzt. Ich habe das Pro und Contra abgewogen. Es war keine leichte Entscheidung, weil ich sehr gerne ÖAAB-Generalsekretärin war. Michael Spindelegger und ich konnten in den vergangenen Monaten sehr viel bewegen. Aber die Universitäten liegen mir eben auch sehr am Herzen.

ÖSTERREICH: Sie kommen vom Uni-Bereich. Verstehen Sie die Studentenproteste wegen der Uni-Probleme? Wie wollen Sie vorgehen?

Beatrix Karl: Ich kann viele Kritikpunkte der Studierenden verstehen. Natürlich gibt es im universitären Bereich sowohl für die Studenten als auch für die Professoren einige Herausforderungen.

ÖSTERREICH: Wollen Sie die Studiengebühren wieder einführen? Das wird mit der SPÖ nur schwer möglich sein, nicht?

Beatrix Karl: Ja, ich bin für die Wiedereinführung der Studienbeiträge. Ich werde darüber auch Gespräche mit der SPÖ führen, weil die Studienbeiträge richtig und wichtig sind. Die SPÖ hatte die Studienbeiträge ja damals in einer polemischen Ho-Ruck-Aktion abgeschafft.

Diesen Artikel teilen:

Posten Sie Ihre Meinung

Kommentare ausblenden

Anzeigen

Werbung

Jetzt Live
Diese Videos könnten Sie auch interessieren
Wiederholen
Jetzt NEU

oe24.TV im Livestream: 24 Stunden News!

Live auf oe24.TV 1 / 10

Top Gelesen 1 / 10

  Diese Website verwendet Cookies. Durch die Verwendung dieser Website stimmen Sie dem damit verbundenen Einsatz von Cookies zu.

Es gibt neue Nachrichten
auf oe24.at
Jetzt Startseite laden
Abbrechen