Bis zu 150 BMW-Limousinen für die Ministerien

Jährlich neues Auto

© bmw

Bis zu 150 BMW-Limousinen für die Ministerien

Das Thema ist Politikern peinlich, gestern schuf die Bundesbeschaffungsagentur BBG Fakten: Die Regierung wird statt Audi künftig BMW fahren.

Die BBG schloss einen Rahmenvertrag bis 2012 mit dem bayerischen Autobauer, die Wahl fiel auf den BMW 730d als Modell der Oberklasse und auf den BMW 530d der oberen Mittelklasse. Abgerufen werden können bis zu 150 Fahrzeuge. Laut ÖSTERREICH-Recherchen geht der 7er BMW, der für Minister gedacht ist, um 52.500 € über den Ladentisch, der für ministeriumseigene Wagenparks vorgesehene 530d um 39.000 €. Was unter den Listenpreisen von 79.100 bzw. 44.533 € liegt.

Stöger als 1. mit neuem BMW
Auch wenn sich die Minister bei neuen Dienstautos zieren – so nagt doch der Zahn der Zeit an den Dienstkarossen. Als erster Minister wird SPÖ-Gesundheitsminister Alois Stöger im neuen BMW Platz nehmen: Sein Dienst-Audi, den schon Vor-Vorgängerin Maria Rauch-Kallat angeschafft hatte, hat 280.000 Kilometer am Tacho. „Bei 300.000 Kilometern müssen wir laut internen Richtlinien über ein neues Auto nachdenken“, hieß es in Stögers Büro. Finanzstaatssekretär Reinhold Lopatka bekommt zwar noch früher als Stöger einen neuen Dienstwagen, es wird aber noch ein A8 sein: Der Beschaffungsvorgang wurde schon im Dezember eingeleitet – nach dem alten Rahmenvertrag mit Audi.

Bandion-Ortner denkt (noch) nicht an Neuwagen
Gleich dahinter käme Justizministerin Claudia Bandion-Ortner an die Reihe, deren BMW 5 Jahre und 267.000 Kilometer am Buckel hat. „Die Ministerin denkt nicht an ein neues Auto“, winkt man im Justizressort ab.

Jedes Jahr ein neues Auto
Schade, denn die BBG sieht es gar nicht gern, wenn Dienstwagen so lange gefahren werden: Das sei unwirtschaftlich, weil Reparaturen teurer werden als eine Neuanschaffung. Die BBG hat deshalb im Vertrag mit BMW ausgehandelt, dass der Dienstwagen künftig ab 60.000 Kilometer gegen einen Neuwagen getauscht werden kann – was angesichts der Kilometerleistung unserer Minister jedes Jahr der Fall wäre. Das soll auch der Umwelt helfen: Der BMW stößt um 33 Prozent weniger CO2 aus. So könnten bis zu 46 Tonnen CO2 pro Jahr eingespart werden. Zudem konnte die BBG ein besseres Ausstattungspaket verhandeln.

Probleme mit Nationalbank-Verträgen
Der Rahmenvertrag umfasst nicht nur die Ministerien, sondern auch die Nationalbank, deren Direktoren mit einem doppelt so teuren Stretch-BMW für Schlagzeilen sorgten. Nur: Die OeNB muss erst die Leasingverträge auflösen, was Insidern zufolge gar nicht so leicht ist: „Die Nationalbank wird kaum ohne wirtschaftlichen Schaden aus diesen Verträgen herauskommen.“

Diesen Artikel teilen:

Posten Sie Ihre Meinung

Kommentare ausblenden

Anzeigen

Werbung

Live auf oe24.TV 1 / 8

Top Gelesen 1 / 10

  Diese Website verwendet Cookies. Durch die Verwendung dieser Website stimmen Sie dem damit verbundenen Einsatz von Cookies zu.

Es gibt neue Nachrichten
auf oe24.at
Jetzt Startseite laden
Abbrechen