Porträt

Das ist H.P. Martin

Der gebürtige Vorarlberger und frühere Südamerika-Korrespondent des "Spiegel" wurde 1999 vom damaligen Bundeskanzler und SPÖ-Chef Viktor Klima zum SPÖ-Spitzenkandidaten auserkoren. Nach jahrelangen Spannungen wurde der von Anfang an "parteifreie" Ex-Journalist 2004 von der sozialdemokratischen SPE-Fraktion ausgeschlossen.

Streit mit Resetarits
Während Martin ein "Kesseltreiben" der SPE wahrnahm, fühlten sich EU-Abgeordnete von ihm eingeschüchtert und "bedrängt". Wenige Monate später holte Martin mit einer eigenen Liste bei der EU-Wahl zwei Mandate. Mit seiner damaligen Listenzweiten, der früheren ORF-Journalistin Karin Resetarits, kam es schon bald zum Bruch nach einem Streit um finanzielle Fragen. Resetarits wechselte zu den Liberalen. Einen jahrelangen Rechtsstreit um die teilweise Rückforderung seiner 1,5 Mio. Euro Wahlkampf-Fördermittel gewann Martin 2008.

Innenpolitische Flops
Trotz seiner Erfolge im EU-Parlament konnte Martin in der österreichischen Innenpolitik nicht Fuß fassen. 2006 verfehlte er mit seiner Liste den Einzug in den österreichischen Nationalrat, 2008 verzichtete er auf eine Kandidatur. Dafür schmiedete er immer wieder Allianzen im Ausland - im Vorfeld der irischen Abstimmung über den EU-Reformvertrag unterstützte er etwa den EU-Kritiker und Multimillionär Declan Ganley. Bei der bevorstehenden Europawahl wollte Martin trotzdem nicht gemeinsame Sache mit Ganley und seiner EU-kritischen Partei "Libertas" machen.

"OLAF-Affäre"
Vor zwei Jahren stand der Aufdecker selbst nach Vorwürfen der Betrugsbekämpfungsbehörde OLAF im Zusammenhang mit der Verwendung seiner Sekretariatszulage am Pranger. Das Europaparlament forderte von Martin 163.381 Euro und 54 Cent zurück. Martin bestritt "angebliche Formfehler", beklagte eine "politische Intrige" und reichte Klage beim EU-Gerichtshof auf Rückzahlung ein. Ein Urteil ist noch ausständig. In Österreich wurde ein Strafverfahren gegen Martin 2007 eingestellt, die Staatsanwaltschaft Wien fand keine Beweise für unrechtmäßigen Bezug.

Geboren in Vorarlberg
Martin wurde 11. August 1957 in Bregenz, Vorarlberg, geboren. Er studierte Rechts- und Politikwissenschaften in Wien. Ab 1986 war er außenpolitischer Redakteur beim deutschen Nachrichtenmagazin "Der Spiegel" in Hamburg. Von 1989 bis 1991 war er Korrespondent für Südamerika mit Sitz in Rio de Janeiro. Dann leitete er das "Spiegel"-Büro in Wien. Neben dem Bestseller "Die Globalisierungsfalle" publizierte er "Nachtschicht - eine Betriebsreportage" sowie als Co-Autor "Gesunde Geschäfte", "Kursbuch Gesundheit" und "Bittere Pillen". Martin ist in zweiter Ehe verheiratet, aus erster Ehe hat er einen Sohn.

Diesen Artikel teilen:

Posten Sie Ihre Meinung

Kommentare ausblenden

Anzeigen

Werbung

Live auf oe24.TV 1 / 9

Top Gelesen 1 / 10

  Diese Website verwendet Cookies. Durch die Verwendung dieser Website stimmen Sie dem damit verbundenen Einsatz von Cookies zu.

Es gibt neue Nachrichten
auf oe24.at
Jetzt Startseite laden
Abbrechen